Appell an Minister Klug: Möglichst alle Kapazitäten des Bundesheeres jetzt nützen

Grüne: Kein Flüchtlingskind soll frierend im Freien schlafen müssen

Wien (OTS) - "Herzlichen Dank an alle Freiwilligen, dem Roten Kreuz, der Polizei und den helfenden Händen aus dem Bundesheer sowie all den hilfsbereiten Menschen für deren Einsatz in den letzten Tagen, auch in Nickelsdorf. Jetzt gibt es am Grenzübergang Nickelsdorf eine außerordentlich herausfordernde Situation. Es ist wirklich dringend notwendig, dass das Bundesheer alle seine Kapazitäten nutzt und den schutzsuchenden Menschen in Nickelsdorf hilft", appelliert die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Alev Korun, an Verteidigungsminister Gerald Klug, angesichts der dramatischen Lage an der österreichischen Grenze in Nickelsdorf. Wie heute bekannt wurde, mussten in der letzten Nacht dort viele Menschen, darunter Kleinkinder und Babys, auf dem nackten Betonboden schlafen. Viele der völlig erschöpften Menschen hatten nicht einmal Decken zur Verfügung. Auch heute besteht die Aussicht auf Regen und es ist kalt.

"Wenn in Österreich Muren abgehen, ist das Bundesheer in der Lage, binnen kurzer Zeit Zelte und andere Notquartiere aufzubauen. Die derzeitige Lage in Nickelsdorf ist genauso dramatisch. Herr Verteidigungsminister, bitte nutzen Sie die Kapazitäten Ihres Ressorts" so Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002