VSStÖ: Grapscher sind Täter!

Schutz von Studierenden und Mitarbeiterinnen der Wirtschaftsuniversität Wien muss jetzt Priorität haben

Wien (OTS) - Die schockierende Tatsache, dass Grapschen an der Wirtschaftsuniversität in Wien nichts weiter als eine Geldstrafe nach sich zieht, ist für den Verband Sozialistischer Student_innen nicht tragbar. "Frauen sind kein Freiwild! Es darf nicht sein, dass Professoren ungestraft Kolleginnen und Studentinnen begrapschen", zeigt sich Katrin Walch, Vorsitzende des Verbands Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) entsetzt.

Der VSStÖ versucht derzeit den Täter zu identifizieren. Wir vergleichen die Eckdaten in der Disziplinarerkenntnis mit dem Vorlesungsverzeichnis der WU und mit Datenbanken des FWF, um auf den schuldigen Professor zu schließen.

Auch eine Parlamentarische Anfrage an das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, weshalb die Anonymität des Täters wichtiger ist, als der Schutz von künftigen potentiellen Betroffenen, wird angedacht.

"Die WU muss jetzt alles tun, um Studierende und Mitarbeiterinnen zu schützen. Der schuldige Professor darf auf keinen Fall weiter Lehrveranstaltungen abhalten, sondern muss sofort gekündigt werden. Frauen dürfen an unserer Universität keinen sexualisierten Übergriffen ausgesetzt werden", schließt Max Wehsely, Sprecher des VSStÖ an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Link zur Disziplinarerkenntnis: http://bit.ly/1LYFSFW

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Julian Traut
Pressesprecher
+43 676 385 8813
julian.traut@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001