TÜV AUSTRIA sagt nein zu Sparüberlegungen auf Kosten der Sicherheit von Aufzügen

Einfach sicher: Die jährliche unabhängige Aufzugsprüfung sorgt für Sicherheit und muss bleiben.

Wien (OTS) - Aufzug Fahren gehört für viele Menschen in Österreich zur täglichen Routine. 100.000 heimische Lifte ermöglichen an die 6,5 Milliarden Fahrten pro Jahr. Dass die Benützung eines Aufzugs heutzutage weitestgehend gefahrlos erfolgt, ist das Ergebnis technologischer Entwicklungen durch die Aufzugbauer sowie regelmäßiger Service- und Wartungsarbeiten. Der Aufzug gehört aber auch deswegen zu den sichersten Transportmitteln unserer Zeit, weil er einmal im Jahr von einer unabhängigen Überwachungsstelle - und zwar unangekündigt - überprüft wird.

Die TÜV AUSTRIA Aufzugstechnik gehört zu diesen unabhängigen Prüfstellen in Österreich. Für deren Leiter, Thomas Maldet, steht es auch außer Frage, dass die jährliche Prüfung bleiben muss. Er verweist dabei auf die Statistik. "Die Überprüfungen durch unsere Techniker belegen, dass mehr als 30 Prozent der Aufzuganlagen Mängel aufweisen. Vielfach wird unmittelbar nach unseren Checks der Betreiber beziehungsweise die Wartungsfirma verständigt, um Mängel sofort zu beheben. Leider müssen wir aber auch eine Reihe von Aufzügen außer Betrieb nehmen, da die Sicherheit für die Fahrgäste überhaupt nicht mehr gewährleistet ist."

Unabhängiger Experte - objektive Prüfung

Von Überlegungen, die jährliche unabhängige Überprüfung der Aufzugsanlagen mit Wartungsterminen zusammenzulegen, hält Maldet nichts. "In Österreich gehören Aufzüge nicht zuletzt durch regelmäßige Überprüfungen zu den sichersten Transportmitteln überhaupt. Wartungstätigkeiten und die sicherheits- und anlagentechnische Prüfung erfordern unterschiedliches Expertenwissen und sind nicht vergleichbar. Im Sinne der Sicherheit der Aufzugsbenutzer ist es unverzichtbar, die Prüfung von unabhängigen, nicht mit Wartung, Reparatur oder Herstellung von Aufzügen befassten Experten, die daher auch keine wirtschaftlichen Interessen in Hinblick auf Ersatzteilverkauf etc. haben, durchführen zu lassen. Denn nur ein unabhängiger Experte prüft wirklich objektiv." Übrigens: Die durchschnittlichen Kosten für die jährliche Prüfung eines Aufzugs in einem Wohnhaus betragen etwa 250 Euro. Jeder Aufzug fährt zwischen 100.000 und 150.000 Mal im Jahr. Das heißt, die Kosten der Prüfung betragen im Schnitt 1/5 Cent pro Fahrt. Viele Aufzüge, etwa in Hotels oder öffentlichen Einrichtungen, fahren allerdings noch viel öfter.

Kampagne "Sicherheit im Aufzug"

TÜV AUSTRIA thematisiert bis Ende November das Thema "Sicherheit im Aufzug". Der zentrale Slogan "Da sind wir sicher" soll den Millionen Aufzugfahrenden Menschen vermitteln, warum sie sich bei jeder Aufzugfahrt im wahrsten Sinne des Wortes sicher fühlen können - die jährliche unabhängige Aufzugprüfung eben.

Da die TÜV AUSTRIA Aufzugstechnik an der Meinung der Fahrgäste Interesse hat, wurde zu diesem Thema eine Online-Umfrage unter www.tuv-aufzug.at gestartet.

"Da sind wir sicher": Dinner im DC Tower Vienna - Einsendeschluss 30.11.2015

Alle Einsendungen, die TÜV AUSTRIA bis zum 30. November erreichen, nehmen an der Verlosung von 3 exklusiven Abendessen für zwei Personen in Österreichs höchstem Gebäude, dem DC Tower in Wien, teil. Ins Restaurant im 57. Stockwerk bringt sie dabei ein hochmoderner Aufzug - natürlich TÜV AUSTRIA geprüft.

www.tuv-aufzug.at

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Thomas MALDET
Leiter TÜV AUSTRIA Aufzugstechnik, Aufzugsprüfung
Tel. +43 (0)1 332 42 81-0
E-Mail: at@tuv.at
www.tuv.at/at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVO0001