Rekordbauzeit: Neues Gebäude für Volksschule Vorgartenstraße eröffnet

Fünfgeschossiger Schulzubau mit sechs Klassenräumen und sieben Gruppenräumen

Wien (OTS) - In Wien-Leopoldstadt wurde in den letzten Monaten die Volksschule Vorgartenstraße 208 um ein neues Gebäude erweitert: In einer Rekordbauzeit von fünf Monaten wurde ein fünfgeschossiger Schulzubau mit sechs Klassenräumen und sieben Gruppenräumen sowie den dazugehörigen Nebenräumen errichtet. Auch einen Küche mit Bistro, ein Atelier und ein Gymnastiksaal sind in dem neuen Gebäude untergebracht, das durch einen Verbindungsgang an das bestehende Schulgebäude angebunden ist. Insgesamt stehen hier 3.000 zusätzliche Quadratmeter zur Verfügung. Das komplette Gebäude ist barrierefrei mittels Aufzügen erschlossen. Ein freundliches Farbkonzept rundet das Schulhaus ab.

Sowohl Volksschule als auch der im Haus untergebrachte Hort nutzen alle Räumlichkeiten gemeinsam: Am Vormittag können SchülerInnen die Freizeiträume und Einrichtungen des Hort benutzen, umgekehrt nutzt am Nachmittag der Hort die Räume der Volksschule.

"Ich freue mich, dass wir auch an diesem Standort in sehr kurzer Zeit neue, moderne Räume schaffen konnten", betont Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch bei der heutigen Eröffnung der neuen Räume. "Wien wächst und deshalb ist es besonders wichtig, rasch auf steigenden Raumbedarf zu reagieren."

"Diese Erweiterung ist ein weiterer Schritt, um die Infrastruktur an die wachsende Bevölkerung der Leopoldstadt anzupassen und so die Lebensqualität im Bezirk weiterhin hochzuhalten", betont Bezirksvorsteher Karlheinz Hora.

"Mit diesem Zubau und den zahlreichen neuen Unterrichtsräumen sind die besten Voraussetzungen für eine auch künftig moderne und kindgerechte Pädagogik an dieser Schule gegeben", stellte Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl fest.

"Wir haben hier in der Vorgartenstraße - im laufenden Betrieb -erneut gezeigt, dass wir bei Bedarf durch gut abgestimmte Planung und optimiertes Bauprojektmanagement schnell und in hoher Qualität neuen Schulraum schaffen können", sagte Wien Holding-Geschäftsführerin Sigrid Oblak.

Insgesamt 20 Projekte um rund 113 Mio Euro

Bereits 2014 konnte an fünf Schulstandorten in Rekordbauzeit neuer Schulraum geschaffen werden. Weitere neun Projekte in ganz Wien - darunter auch jene in der Leopoldstadt - sind nun mit Schulbeginn in Betrieb gegangen.

Umgesetzt wird das Schulerweiterungsprojekt großteils von der WIP Wiener Infrastruktur Projekt GmbH, einem Unternehmen der Wien Holding-Tochter WSE Wiener Standortentwicklung GmbH, in enger Abstimmung mit der MA 56 (Wiener Schulen) und der Stadtbaudirektion.

Bis 2016 werden insgesamt 20 Projekte mit 111 Klassen um rund 113 Mio Euro realisiert. "Eine wichtige Investition in die Zukunft unserer Stadt und unserer Kinder", so Christian Oxonitsch abschließend.

Pressebilder demnächst unter http://www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
Mediensprecherin StR Christian Oxonitsch
Mob.: 0676/8118 81930
E-Mail: michaela.zlamal@wien.gv.at

Mario Scalet
Unternehmenskommunikation
WSE Wiener Standortentwicklung GmbH
T: +43 1 720 30 50-12
E: mario.scalet@wse.at

Ing. Patrick Timmelmayer
MA 56 - Wiener Schulen
Tel.: +43 1 59916 96057
Email: patrick.timmelmayer@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016