Samariterbund gibt Erste Hilfe-Tipps

Am 12. September ist Tag der Ersten Hilfe. Im Notfall helfen zu können, rettet Leben.

Wien (OTS) - Der weltweite Aktionstages am 12. September soll darauf aufmerksam machen, wie wichtig fachgerechte Nothilfe bei Unfällen ist. Der Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs appelliert daher an die Bevölkerung, ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. "Wir bieten nicht nur eine Vielzahl an Erste-Hilfe-Kursen, sondern auch Kurzfilme und eine kostenlose App mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen in Bild und Text an", so Jürgen Grassl, Leiter der ASBÖ-Akademie. In sechs Kurzfilmen werden die wichtigsten Maßnahmen in Notsituationen gezeigt. Sie behandeln Themen wie Allergie, Wiederbelebung bei Kindern aber auch Erwachsenen, zeitkritische Notfälle wie etwa Schlaganfall oder Herzinfarkt und leichte und schwere Verletzungen.

Dass dringender Bedarf an einer Auffrischung der Ersten-Hilfe-Kenntnisse besteht, geht deutlich aus Studien hervor, die belegen, dass sich zwar fast 70% aller ÖsterreicherInnen zutrauen, Erste Hilfe zu leisten, jedoch über 80 % nicht genau wissen, welche Schritte als Ersthelfer zu tun sind. Gerade bei Kleinkindern ist die Verletzungsgefahr in den eigenen vier Wänden sehr hoch. Bei einer vom Samariterbund durchgeführten Studie zeigte sich, dass mehr als die Hälfte aller Eltern Angst hat, bei einem Notfall mit Kindern falsch zu handeln. Außerdem glaubten nur 25% der Befragten effektive Erste Hilfe bei Kindern leisten zu können. "Bei den meisten Menschen ist der letzte Erste-Hilfe-Kurs schon lange her, das Wissen wird jahrelang nicht angewendet. Dabei ist das beherzte Eingreifen des Ersthelfers oft lebensentscheidend, denn gerade bei Schwerverletzten und Herzinfarktpatienten zählt jede Sekunde", weiß Jürgen Grassl.

Ein erster Schritt, um in Notsituationen richtig handeln zu können, ist zum Beispiel der Download der Ersten-Hilfe-App des Samariterbundes für Android und iOS. Die App unterstützt durch leicht verständliche Anleitungen, die im Notfall einfach abzurufen sind. Von der Absicherung eines Unfallortes und der richtigen Alarmierung bis hin zur Wiederbelebung nach einem Herzstillstand gibt die App wichtige Tipps. Nationale und internationale Notrufnummern können mit einem Knopfdruck gewählt werden. Zudem kann man sich auch den Standort des nächstgelegenen Defibrillators auf einer Umgebungskarte anzeigen lassen. Einen Erste Hilfe-Kurs ersetzt die App jedoch nicht. Einen Auffrischungskurs legt der Samariterbund all jenen nahe, bei denen der letzte Kurs schon mehrere Jahre zurück liegt, denn im Notfall kann nur richtiges Handeln Leben retten. Alle Infos unter www.samariterbund.net

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Mag.(FH) Corinna Dietrich, MAS
Öffentlichkeitsarbeit
01 89 145-227, 0664 963 75 99
corinna.dietrich@samariterbund.net
www.samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001