Juraczka ad Goldschlagstraße: Rot-Grün fährt über die Anrainer drüber

Wien (OTS) - "Der Rad-Highway auf der Goldschlagstraße ist die nächste verkehrspolitische Schnapsidee aus dem Ressort der Vizebürgermeisterin. Nicht nur dass wieder eine wichtige Verkehrsachse lahmgelegt werden soll, sind auch massive Parkplatzverluste zu erwarten. Wieder einmal wird unter Rot-Grün über die Anrainer drübergefahren, Maria Vassilakou hat als Stadträtin für Bürgerbeteiligung versagt", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in Reaktion auf einen Artikel in der Tageszeitung "Heute".

"Das ist reine grüne Klientelpolitik, um die Autofahrer zu schikanieren. Vor der Umsetzung der Maßnahmen müssen die Anrainer einbezogen und die Auswirkungen auf den 14. und 15. Bezirk geprüft werden", ergänzen Georg Hanschitz, Obmann der ÖVP Rudolfsheim-Fünfhaus und Patrick Osterbauer, Spitzenkandidat der ÖVP Penzing.

Manfred Juraczka: "Mittlerweile gibt es kaum mehr einen Bezirk, der von den Grünen verschont wird. Ob Ring, Praterstraße, Innere Favoritenstraße, Gumpendorfer Straße, Goldschlagstraße, Gablenzgasse oder Lidlgasse - der Autoverkehr soll erschwert oder gleich gänzlich unterbunden werden."

"In der Verkehrspolitik dieser Stadt braucht es dringend einen Kurswechsel. Die ÖVP Wien steht für ein Miteinander in der Verkehrspolitik und für ein Ende dieser sinnlosen Experimente auf dem Rücken der Bürgerinnen und Bürger. Weitere fünf Jahre Rot-Grün sind eine gefährliche Drohung", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001