TIROLER TAGESZEITUNG: Leitartikel vom 6. September 2015 von Mario Zenhäusern - Ein Sieg der Menschlichkeit

Innsbruck (OTS) - Während andere über die Aufnahme von Flüchtlingen debattieren, demonstrieren die Menschen in Österreich, was Solidarität bedeutet.

Tausende Menschen auf der Flucht beweisen, wie notwendig internationale Solidarität zur Bewältigung der Krise wäre - und wie weit die EU davon entfernt ist.

Österreich und Deutschland haben am späten Freitagabend eine gefährliche Eskalation der Krise verhindert. Tausende Kriegsflüchtlinge aus Syrien durften ihre in Ungarn brutal gestoppte Flucht fortsetzen. Zu Fuß, in Bussen und mit Sonderzügen überquerten die Frauen, Männer und Kinder die Grenze zwischen Ungarn und Österreich und trafen hier auf Hilfsbereitschaft. Wahrscheinlich erstmals seit Wochen. Während in anderen Ländern darüber gestritten wird, ob überhaupt Flüchtlinge aufgenommen werden und wenn ja, wie viele pro Staat verträglich sind, verwandelten die Österreicherinnen und Österreicher eine Notsituation, wie Kanzler Faymann und Ungarns Außenminister Szijjarto die Massenflucht bezeichneten, in einen Sieg der Menschlichkeit. Spenden, Lebensmittel, Getränke, warme Kleidung, ein freundliches Lächeln - Österreich zeigt Größe in der Krise. In diese aller Dramatik der Situation zum Trotz positive Grundstimmung passen auch jene 83 Bürgermeister aus allen Teilen Österreichs, die sich am Freitag in Alpbach über erfolgreiche Modelle der Flüchtlingsbetreuung informierten. "Baumeister der Solidarität" hatte Initiator Franz Fischler die Gemeindechefs genannt, die sich proaktiv in die Asylpolitik einschalten und nicht erst dann reagieren, wenn sie von den Ereignissen überrollt werden. Der Wunsch, diese Haltung möge sich nicht nur in den Gemeinden, sondern ganz generell in der Politik breitmachen, kommt allerdings einem Brief ans Christkind gleich. Und wie zur Bestätigung lehnten Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Polen am Freitag eine EU-Flüchtlingsquote ab und bezeichneten gleichzeitig den Umgang der EU mit der Flüchtlingskrise als "Chaos". Das ist Zynismus in Reinkultur.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
0512 5354 5101
chefredaktion@tt.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001