Häupl handelt: Wien ruft "StartWien Jugend College" für Flüchtlinge ins Leben

Wien baut vor: Jugendliche Flüchtlinge lernen in Wien Deutsch und bekommen eine Berufsausbildung

Wien (OTS/SPW) - Während manche sich offensichtlich ungarische Verhältnisse herbeiwünschen und im Angesicht der überwältigenden Welle der Hilfsbereitschaft Grenzzäune gegen vor dem Krieg fliehende Familien hochziehen wollen, denkt der SP-Wien-Vorsitzende, Bürgermeister Dr. Michael Häupl bereits an die Zukunft - nach dem Motto: "In Wien wird gehandelt statt gehetzt."

Derzeit sind einige Hundert jugendliche Flüchtlinge zwischen 15 und 25 Jahren in der Bundeshauptstadt. Ohne den Ausgang des Asylverfahrens abzuwarten, wird diesen jungen Menschen in Wien umgehend geholfen.
"Alle jugendlichen Flüchtlinge, die bereits mit guten schulischen Qualifikationen zu uns kommen, werden sofort in unseren allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen aufgenommen." Das sagte Michael Häupl am Samstag im Rahmen des SPÖ-Themenrates im Museumsquartier.

Für alle anderen jugendlichen Flüchtlinge startet in Wien gemeinsam mit dem Bund ein entsprechendes Angebot, das "StartWien Jugend College". Ziel wird sein, junge Menschen entsprechend ihrer individuellen Ausgangssituation durch die gezielte und flexible Förderung in das reguläre Ausbildungssystem erfolgreich überzuführen und sie auch bis zum Bildungsabschluss zu begleiten.

Den Anfang machen die Wiener Berufsschulen. Dort werden zusätzliche Förderprogramme in Deutsch als Fremdsprache und Mathematik über Förderunterricht, Freigegenstände und unverbindliche Übungen angeboten. Konkrete Angebote gibt es bereits von der Berufsschule für Gastgewerbe und der Berufsschule für Lebensmittel, Touristik und Zahntechnik. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
Löwelstraße 18
1010 Wien
01/534 27 - 221
www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0006