Einblicke in intelligente Fabriken und Mobilität der Zukunft

European Researchers’ Night 2015

Wien / St. Pölten (OTS/FHSTP) - Auch heuer bietet die European Researchers’ Night in der Aula der Wissenschaften in Wien wieder spannende und unterhaltsame Einsichten in aktuelle Forschungsprojekte. Die Fachhochschule St. Pölten gestaltet gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft am einzigen Standort in Österreich ein Programm zum Thema "F.I.T. for Future - Forschung Innovation Technologie".

BesucherInnen können etwa in einem Virtual-Reality-Fahrsimulator ihre Künste unter Beweis stellen, ein Projekt zu einer möglichen Plattform für Urlaubsreisen per Frachtschiff kennen lernen oder erfahren, wie in der "intelligente Fabrik" zukünftig produziert wird. Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Programm aus Experimenten, Präsentationen und Spielen für Jung und Alt.

Intelligente Fabriken

In "intelligenten Fabriken" der Zukunft wird sich die Arbeitsweise deutlich von der derzeitigen unterscheiden. Das Steuern der Prozesse erfolgt zunehmend durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine wird auf neue Beine gestellt. Diese umfassenden Veränderungen für die Industrie und die in ihr arbeitenden Menschen durch die Digitalisierung werden unter Schlagwörtern wie der vierten industriellen Revolution, Industrie 4.0, Advanced Engineering oder Smart Factory zusammengefasst.

"Eine ‚Industrie-4.0-Corner‘ bei der European Researchers‘ Night im September in Wien bietet einen unterhaltsamen und spannenden Einblick, wie diese Produktion der Zukunft aussehen wird und welche technischen Lösungen dafür bereits heute erforscht werden", sagt Hannes Raffaseder, für Forschung und Wissenstransfer verantwortlicher Prokurist der FH St. Pölten.

Apps und IT-Sicherheit für die Industrie von morgen

Vorgestellt wird bei der European Researchers‘ Night etwa die Projektmanagement-App "Herculess". Sie soll das Verteilen von Aufgaben und das Arbeiten in Schichten in der Produktion erleichtern. Programmiert wurde die App von Studierenden der FH St. Pölten, die dabei im Rahmen eines Förderprogramms für Start-ups, dem Creative pre-incubator von FH St. Pölten und accent Gründerservice, unterstützt werden.

Gezeigt wird auch, wie die IT-Sicherheit von Unternehmen gewährleistet werden kann, deren Produktion zunehmend durch Kommunikationstechnik und über das Internet vernetzt ist. Ein "Industrial Security Demonstrator" zeigt, wie HackerInnen Ampeln fernsteuern und Unfälle provozieren können - eine Vorgehensweise, die nicht nur Ampeln sondern auch Industrieanlagen lahmlegen kann. Bei der European Researchers‘ Night präsentiert auch das Josef Ressel Zentrum für die konsolidierte Erkennung gezielter Angriffe (TARGET) der FH St. Pölten seine Arbeit, das die Abwehr gezielter Hacker-Angriffe auf Firmen erforscht.

Autofahren lernen mit Virtual Reality und Verreisen per Frachtschiff Fernreisen per Flugzeug sind beliebt, das Schiff als Reisemittel scheint abseits von noblen Kreuzfahrten aus der Mode gekommen. Das Projekt "CargoRider" untersucht, ob das Verreisen auf Frachtschiffen eine Alternative zum Flugverkehr bieten könnte. Funktionieren könnte dies über eine Reiseplattform mit Social-Media-Komponenten.

Der Fahrsimulator "MotEx - Virtual Reality Driving" zeigt, wie in Zukunft FahrschülerInnen einen Teil ihrer Ausbildung absolvieren könnten: In einer virtuellen 360-Grad-Rundumsicht können Situationen des Straßenverkehrs gefahrlos trainiert werden. Entwickelt wurde der Simulator im Rahmen eines Projektsemesters an der FH St. Pölten, gebaut haben ihn SchülerInnen der HTL St. Pölten.

Mehr als 50 Stationen Wissenschaft

Im Bereich Mobility for Future präsentiert die FH St. Pölten eine Reihe an Projekten aus ihrer Forschung zur integrierten Mobilität:
etwa das Projekt "Augen auf!", das mittels Eyetracking untersucht, was Kinder auf ihrem Schulweg und im Straßenverkehr sehen und damit Risiken sichtbar macht, oder das Projekt GenSiSys (Gender und Diversity Dimensionen für Ergonomie und Usability), das das gendergerechte Gestalten von Arbeitsplätzen in Leitzentralen unter die Lupe nimmt - denn Männer sitzen und arbeiten anders als Frauen.

"Bei mehr als 50 Stationen zeigt die FH St. Pölten gemeinsam mit Partnerinstitutionen, was die Welt der Forschung Spannendes zu bieten hat, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schon heute an Lösungen für Probleme von morgen arbeiten und wie sich unsere Welt bereits in absehbarer Zeit durch technische und soziale Innovationen verändern wird", so Raffaseder. Mehr als 100 ForscherInnen werden bei der European Researchers‘ Night in Wien ihre Arbeit präsentieren.

Weitere Highlights aus dem Programm:

In der Mobile Corner können BesucherInnen zukünftige Apps testen, zum Thema Smart Living erfährt man, welche Technologien uns künftig den Alltag erleichtern, beim Marktplatz der Wissenscha[f]ft kann man ForscherInnen aus NÖ kennenlernen und beim Science Slam Europafinale stellen internationale WissenschaftlerInnen ihre Arbeit auf der Bühne in Kurzpräsentationen vor.

Neue Veranstaltungsreihe als Auftakt zur European Researchers‘ Night 2015

Den Auftakt zur European Researchers’ Night bildet der erste Termin einer neuen Veranstaltungsreihe der FH St. Pölten: Unter dem Titel "wissen.vorsprung" diskutieren ForscherInnen, Stakeholder und KooperationspartnerInnen aktuelle Themen der Wissenschaft. Die erste Veranstaltung am 16.09.2015 im Hotel Intercontinental in Wien widmet sich dem Thema Wissenstransfer.

European Researchers‘ Night 2015 - F.I.T. for Future
25.09.2015, 17:00 bis 24:00 Uhr
Aula der Wissenschaften, Wollzeile 27a, 1010 Wien www.fit-for-future.at

Auftaktveranstaltung "wissen.vorsprung - Wissen schafft Transfer" 16.09.2015, 08:30 bis 10:30
Hotel Intercontinental in Wien
Infos und Anmeldung: http://www.ots.at/redirect/fhstp7

„wissen.vorsprung – Wissen schafft Transfer“

Neue Veranstaltungsreihe als Auftakt zur European Researchers‘ Night
2015: Den Auftakt zur European Researchers’ Night bildet der erste
Termin einer neuen Veranstaltungsreihe der FH St. Pölten: Unter dem
Titel „wissen.vorsprung“ diskutieren ForscherInnen, Stakeholder und
KooperationspartnerInnen aktuelle Themen der Wissenschaft. Die erste
Veranstaltung am 16.09.2015 im Hotel Intercontinental in Wien widmet
sich dem Thema Wissenstransfer.

Datum: 16.9.2015, 08:30 - 10:30 Uhr

Ort:
Hotel Continental
Wien

Url: https://www.fhstp.ac.at/de/newsroom/events/wissen-vorsprung-wissen-schafft-transfer

European Researchers‘ Night 2015 – F.I.T. for Future

Auch heuer bietet die European Researchers’ Night in der Aula der
Wissenschaften in Wien wieder spannende und unterhaltsame Einsichten
in aktuelle Forschungsprojekte. Die Fachhochschule St. Pölten
gestaltet gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wissenschaft,
Forschung und Wirtschaft am einzigen Standort in Österreich ein
Programm zum Thema „F.I.T. for Future – Forschung Innovation
Technologie“. BesucherInnen können etwa in einem
Virtual-Reality-Fahrsimulator ihre Künste unter Beweis stellen, ein
Projekt zu einer möglichen Plattform für Urlaubsreisen per
Frachtschiff kennen lernen oder erfahren, wie in der „intelligente
Fabrik“ zukünftig produziert wird. Darüber hinaus gibt es ein
vielfältiges Programm aus Experimenten, Präsentationen und Spielen
für Jung und Alt.

Datum: 25.9.2015, 17:05 - 23:55 Uhr

Ort:
ÖAW Aula der Wissenschaften
Wollzeile 27a, 1010 Wien

Url: http://www.fit-for-future.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43 (2742) 313 228 – 269
M: +43 (676) 847 228 – 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSP0001