BV Mickel: Gegen Straches Zentralisierungsphantasien

Josefstadt steht zu ihren Bürgerinnen und Bürgern

Wien (OTS) - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache strebt die Zusammenlegung kleinerer Bezirke an, was zur Folge hätte, dass es zentralisierte anonyme Einheiten gäbe.

"Die soziale Heimatpartei weiß offenbar nicht, wie die Bezirke Wiens und insbesondere die Josefstadt funktionieren. Optimierung der Verwaltung ja, aber nicht auf Kosten der Josefstädterinnen und Josefstädter. Ich sehe Politik als Dienstleistung und mir ist es wichtig Bürgernähe auch tagtäglich zu leben. Strache sollte wissen, dass die Zukunft in kleinen überschaubaren Einheiten liegt, gerade in einer Zeit die komplexer und für jeden von uns herausfordernder wird. Wir brauchen mehr Identität, nicht weniger. Die Josefstadt ist der lebenswerteste Bezirk Österreichs und ich werde dafür kämpfen, dass blaue Zentralisierungsphantasien nicht Wirklichkeit werden. Ich könnte mir aber sofort vorstellen die Bezirksräte der FPÖ einzusparen, da keinerlei sinnvolle Impulse dieser Fraktion im Bezirk zu erwarten sind", so Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Mayr
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +43-1-4000-08116
Fax.: +43-1-4000-99-08120
katharina.koenig@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002