Flüchtlinge - Stronach/Lugar fordert von Unterrichtsministerin mehr Koordination statt Reaktion

Zusätzliche Lehrerdienstposten für Flüchtlingskinder jetzt fixieren!

Wien (OTS) - "Die Frau Unterrichtsminister reagiert bei der Bestimmung der Anzahl der Lehrerdienstposten für das kommende Schuljahr wie die Frau Innenminister anfangs bei der Flüchtlingsfrage - ganz nach dem Motto: Schauen wir mal, dann sehen wir’s schon", kritisiert Team Stronach Unterrichtssprecher Robert Lugar die Hinhaltetaktik von Ministerin Heinisch-Hosek und fordert mehr Autonomie für Österreichs Schulen. "Das neue Schuljahr startet kommenden Montag, erst dann erhalten die Schuldirektoren in den Bundesländern den ministerlichen Segen, ob und wie viele Dienstposten sie zusätzlich für Flüchtlingskinder erhalten werden - das ist viel zu spät. Scheinbar regiert hier wieder das Prinzip Reaktion statt Koordination!"

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002