NR-Sondersitzung - Stronach/Steinbichler: Verpflichtende Flüchtlingsquoten sind keine Lösung!

Gesicherte Schutzzonen vor Ort statt Wirtschaftsflüchtlinge in Europa

Wien (OTS) - "Verpflichtende Flüchtlingsquoten können nicht die Lösung sein, wenn man sich die gewaltigen Flüchtlingsströme ansieht. Zuerst braucht es eine Klärung: Sind es Wirtschaftsflüchtlinge oder Kriegsflüchtlinge", kritisierte Team Stronach Wirtschaftssprecher Leo Steinbichler in seinem Debattenbeitrag die Aussagen von Kanzler Faymann. Österreich habe bereits gezeigt, wie Asyl und Integration funktionieren, dennoch "ist es wesentlich, denen zu helfen, die in Not sind und flüchten mussten - und nicht denen, die das gute Paradies suchten", so Steinbichler.

"Es gibt Leute, die wissen, wie man Wirtschaftsflüchtlinge produziert", mahnte der Team Stronach Wirtschaftssprecher und wies daher auf die dringende Notwendigkeit hin, das Flüchtlingsproblem vor Ort mittels gesicherter Schutzzonen zu lösen, "damit Menschen geholfen wird, ihre Heimat zu sichern, zu stärken und nicht, dass sie sie verlassen. Vorbeugen ist das wichtigste!" Und weiter: "Es ist der falsche Ansatz, dorthin zu flüchten, wo es funktioniert, statt im eigenen Land am Aufbau mitzuarbeiten!".

Steinbichler dankte auch allen NGOs und Sicherheitskräften für deren Einsatz und forderte in der Flüchtlingsproblematik mehr Objektivität und weniger Parteisichtweise, "denn mit diesem Thema kann man nicht Politik machen, hier gilt es vor Ort anzusetzen und Lösungen zu treffen, dann können wir es gemeinsam schaffen!", schloss Steinbichler.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003