Flüchtlingstragödie: Bures ruft zu Menschlichkeit und Solidarität auf

Nationalrat gedenkt in Trauerminute der 71 Flüchtlingsopfer

Wien (PK) - Am Beginn der heutigen Sondersitzung gedachten die Abgeordneten in einer Trauerminute der 71 Flüchtlinge, die in der Vorwoche, zusammengepfercht in einem Kühltransporter, auf schreckliche und unfassbare Art und Weise den Tod gefunden haben -hilflos erstickt und von skrupellosen Schleppern einfach am Straßenrand in einer Pannenbucht auf der A4 abgestellt. "Solche qualvollen Todesfälle von Flüchtlingen sind mit Menschenverstand kaum fassbar", sagte Nationalratspräsidentin Doris Bures und verlieh damit im Namen des Parlaments der tiefen Betroffenheit aller Ausdruck.

"Der furchtbare Fund der Vorwoche hat das Mittelmeer näher an Österreich herangerückt und macht im Ansatz erahnbar, welchen Lebensgefahren sich Menschen mangels Alternativen auf der Flucht aussetzen", so Bures. "Welche Ängste müssen diese Menschen gehabt haben, sich auf der Flucht vor den Mörderbanden des IS Terrors verbrecherischen Schlepperbanden zu überantworten, um das eigene nackte Leben zu retten? Welche Barbarei findet hier vor den Augen der Weltöffentlichkeit statt? Eine humanitäre Katastrophe ohnegleichen, die unsere demokratischen Gesellschaften ernsthaft auf die Probe stellt."

Der Tod dieser schutzsuchenden Menschen mitten im Herzen Europas mache auch die Herausforderungen der europäischen Asylpolitik besonders deutlich, betonte Bures. Die Nationalratspräsidentin appellierte daher mit Nachdruck, diese unwürdige Tragödie als einen lauten Weckruf in Europa, aber auch innerhalb Österreichs zu verstehen und an einem Strang zu ziehen. Bures: "Übernehmen wir alle gemeinsam Verantwortung, zeigen wir in dieser schwierigen Situation Menschlichkeit und Solidarität - wie es unserer österreichischen Tradition entspricht und wie es so viele unermüdlich engagierte Bürgerinnen und Bürger unseres Landes seit Wochen und Jahren auch vorleben." (Schluss) jan

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002