Globales Register für Vorhofflimmern (VHF) präsentiert Auswertung der Zwei-Jahres-Daten von mehr als 17.000 Patienten mit neu diagnostiziertem VHF

London (ots/PRNewswire) - - Die einzigartige Breite und Reife der Daten aus dem GARFIELD-AF-Register, die beim ESC-Kongress 2015 präsentiert wurden, bietet wertvolle Einblicke in globale Entwicklungen

der VHF-Behandlung in der alltäglichen klinischen Praxis -   

Die ersten Ergebnisse der Zwei-Jahres-Daten, die aus dem globalen Antikoagulans-Register (GARFIELD-AF - Global Anticoagulant Registry in the Field - Atrial Fibrillation) stammen und auf dem ESC-Kongress 2015 vorgestellt wurden, machen deutlich, dass bei mehr als 17.000 neu diagnostizierten VHF-Patienten die allgemeine Mortalität die am häufigsten auftretende Ereignis - weitaus häufiger als Schlaganfälle oder grössere Blutungen. Diese prospektiven Zwei-Jahres-Ergebnisse von den Kohorten 1 und 2 zeigen eine Sterblichkeitsrate von 3,83 % pro Personenjahr im Vergleich zu 1,25 % bei Schlaganfällen und 0,70 % pro Personenjahr bei grössere Blutungen.[1]    

     (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150827/261748LOGO )

Zusätzliche Auswertungen der Ein-Jahres-Daten von mehr als 28.000 VHF-Patienten in den Kohorten 1 - 3 zeigen den mutmasslichen Einfluss von Komorbiditäten auf die zunehmende Sterblichkeit, auf Schlaganfälle und grössere Blutungen. Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Nierenerkrankung und Patienten mit vorhergehendem Myokardinfarkt hatten eine deutlich höhere Mortalität als die Gesamtbevölkerung (9,4 % und 6,9 %, verglichen mit 4,0 %).[1] "Diese Daten aus dem GARFIELD-AF-Register zeigen die Bedeutung von Komorbiditäten bei der Vorhersage der Behandlungsergebnisse und können Ärzten eine Orientierungshilfe bei der Therapie von VHF bieten", sagte Professor Sam Goldhaber von der Harvard Medical School und dem Brigham and Women's Hospital. "Die Ergebnisse legen nahe, dass Ärzte bei VHF-Patienten mit diesen Komorbiditäten mehr Antikoagulanzien verschreiben sollten."

Ergebnisse von fast 40.000 Patienten mit VHF über die vier sequentiellen GARFIELD-AF-Kohorten von 2010 bis 2015 hinweg zeigen eine allmähliche Veränderung des Umgangs mit VHF auf der ganzen Welt. Insgesamt hat sich der Prozentsatz der Patienten, die eine Behandlung mit Antikoagulanzien zur Vorbeugung von Schlaganfällen bekommen haben, von 57,4 % auf 71,1 % erhöht. Die Verwendung von Vitamin-K-Antagonisten (VKAs) und Thrombozytenaggregationshemmern (kombiniert oder allein) sank von 83,4 % auf 50,6 %, während sich die Verwendung von oralen Antikoagulanzien, die nicht zur Gruppe der Vitamin-K-Antagonisten gehören (NOACs), mit oder ohne Thrombozytenaggregationshemmern von 4,1 % auf 37,0 % erhöhte.[1] "Diese Entwicklung bei den Behandlungsmustern ist konsistent mit der Einführung innovativer Therapien für die Schlaganfall-Prävention", sagte Professor Ajay Kakkar, Professor für Chirurgie am University College London und Direktor des Thrombosis Research Institute. "Es bleibt jedoch die Herausforderung, sicherzustellen, dass jeder Patient die für ihn geeignete Therapie erhält."

Professor John Camm von der St. George's University in London führte zu den Behandlungsmustern, die in GARFIELD-AF offengelegt wurden, aus: "Während wir einen allgemeinen Anstieg bei der Verwendung von entsprechenden gerinnungshemmenden Therapien beobachten, zeigt GARFIELD-AF zwischen den verschiedenen Ländern eine beträchtliche Variation bei der NOAC-Aufnahme. Die europaweite Analyse von mehr als 20.000 neu diagnostizierten VHF-Patienten aus den Kohorten 1 - 3 zeigte, dass sich diese Variationen zwischen 2,6 % und 58,0 % bewegten.[2] Die kontinuierliche Auswertung der Daten aus verschiedenen Ländern und verschiedener Behandlungsorte wird den Medizinern ein besseres Verständnis dafür geben, wie sie den Umgang und den Behandlungserfolg für VHF-Patienten verbessern können."[2]

GARFIELD-AF ist das grösste Register von Patienten mit neu diagnostiziertem VHF und mindestens einem weiteren Schlaganfall-Risikofaktor. Die fortlaufenden Auswertungen aus der Versorgungspraxis, die im GARFIELD-AF-Register gesammelt werden, werden in nützliche Information umgewandelt, die dabei helfen Bereiche zu ermitteln, in denen die Medizin die Behandlung für diese Patienten weiter verbessern kann.

Zusätzlich wurden beim ESC-Kongress 2015 GARFIELD-AF-Daten von bestimmten Regionen und Patientenpopulationen vorgestellt:   

Vitamin-K-Antagonisten-Kontrolle in Ost- und Südostasien[3]    

Aus GARFIELD-AF gewonnene Einblicke zeigen weniger INR-Messungen, längere Intervalle zwischen den Messungen und niedrigere INR-Werte in Ost- und Südostasien (n = 3.627) im Vergleich zu Ländern in anderen Regionen der Welt (n = 13.546). Bei Patienten in Ost- und Südostasien, die VKAs aufgrund neu diagnostizierten VHFs erhalten, zeigten die Ergebnisse:

  • niedrigere INR-Level, wobei die meisten bei 2,0 liegen - ein Trend, der sich durch alle Altersgruppen hindurch zog
  • die Nutzung von Antikoagulanzien war bei Patienten mit einem CHA2DS2-VASc-Wert von grösser als oder gleich2 niedriger

Schlaganfall, schwere Blutungen und Sterblichkeit bei neu diagnostiziertem Vorhofflimmern mit mässiger bis schwerer chronischer Nierenerkrankung: Ergebnisse aus dem GARFIELD-AF[4]        

Ein-Jahres-Ergebnisse von 17.159 Patienten mit VHF zeigen Unterschiede zwischen Patienten mit einer mässigen bis schweren chronischen Nierenerkrankung (n = 1.760) und solchen mit keiner oder nur einer milden chronischen Nierenerkrankung (n = 15.399):

  • Mittelschwere bis schwere chronische Nierenerkrankungen sind mit einer zweifach höheren Sterblichkeitsrate und grösseren Blutungen sowie einer 1,4-fach höheren Inzidenz von Schlaganfällen verbunden.
  • Die Verwendung von Antikoagulanzien war bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer chronischer Nierenerkrankung häufiger.
  • Weitere Untersuchungen von Mortalität und Blutungsereignissen im Rahmen der fortlaufenden GARFIELD-AF-Registrierung können eventuell grössere Einblicke bieten, wie man die Vorteile und Risiken der Antikoagulanzientherapie für Patienten mit VHF und chronischer Nierenerkrankung abwägen kann.

Über das GARFIELD-AF-Register   

GARFIELD-AF ist eine unabhängige akademische Forschungsinitiative und wird von einem internationalen Lenkungsausschuss unter der Schirmherrschaft des Thrombosis Research Institute (TRI) in London, Vereinigtes Königreich, geführt.

Es ist eine international beobachtende multizentrische Studie über Patienten mit neu diagnostiziertem VHF. Die Studie beobachtet 57.000 Patienten in mindestens 1.000 Zentren in 35 Ländern in Süd- und Nordamerika, Ost- und Westeuropa, Asien, Afrika und Australien. Fast 45.000 Patienten wurden in vier aufeinanderfolgenden Kohorten zwischen Dezember 2009 und Juli 2015 rekrutiert. Die fünfte und letzte Kohorte begann Anfang August 2015 mit der Rekrutierung.

Das gegenwärtige Verständnis von VHF basiert auf Daten, die in kontrollierten klinischen Studien gesammelt wurden. Diese Studien sind für die Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit neuer Behandlungsmethoden wesentlich, sind aber in Bezug auf die alltägliche klinische Praxis möglicherweise nicht repräsentativ und folglich herrscht weiterhin Unsicherheit über die Belastung im praktischen Leben und über den Umgang mit dieser Krankheit. GARFIELD-AF zielt darauf ab, Einblicke in die Wirkung der Antikoagulanzientherapie hinsichtlich thromboembolischer Komplikationen und Blutungskomplikationen zu liefern, die bei dieser Patientenpopulation beobachtet wurden. Das Register wird für ein besseres Verständnis in Bezug auf Verbesserungsmöglichkeiten der behandlungstechnischen und klinischen Ergebnisse bei einer repräsentativen und gemischten Patientengruppe und über unterschiedliche Populationen hinweg sorgen. Damit sollen Ärzte und Gesundheitssysteme in die Lage versetzt werden, Innovationen angemessen zu nutzen, um die besten Ergebnisse für Patienten und Populationen sicherzustellen.

Das Register startete im Dezember 2009. Vier wesentliche Design-Merkmale des GARFIELD-AF-Protokolls garantieren eine umfassende und repräsentative Beschreibung von VHF: Diese Merkmale sind:

  • Fünf aufeinanderfolgende Kohorten von prospektiven, neu-diagnostizierten Patienten, die Vergleiche von einzelnen Zeiträumen erleichtern und die Behandlungsverläufe und Ergebnisse beschreiben.
  • Studienstandorte, die zufällig innerhalb von sorgfältig zugewiesenen nationalen VHF-Behandlungsorten ausgewählt wurden, stellen sicher, dass die teilnehmende Patientenpopulation repräsentativ ist.
  • Aufnahme von konsekutiv in Frage kommenden Patienten unabhängig von ihrer Therapie, um potentielle Selektionsverzerrungen zu verhindern.
  • Erfassung von Folgedaten für einen Zeitraum von mindestens zwei und bis zu acht Jahren nach der Diagnose, um eine umfassende Datenbank mit Behandlungsentscheidungen und -ergebnissen in der klinischen Praxis zu erstellen.

Teilnehmende Patienten müssen innerhalb der vergangenen sechs Wochen mit nicht-valvulärem VHF diagnostiziert worden sein und mindestens ein zusätzliches Risiko für einen Schlaganfall aufweisen. Damit sind sie potentielle Kandidaten für eine Antikoagulanzientherapie, um Blutgerinnsel zu vermeiden, die einen Schlaganfall zur Folge haben können. Es obliegt dem Studienleiter, die Risikofaktoren des einzelnen Patienten zu bestimmen; die nicht auf die in gängigen Risikobewertungen enthaltenen Faktoren beschränkt sein müssen. Patienten werden unabhängig davon, ob sie eine Antikoagulanzientherapie erhalten oder nicht, in die Studie aufgenommen. Dies ermöglicht es, aktuelle und zukünftige Behandlungsstrategien und Therapieversagen unter Berücksichtigung des individuellen Risikoprofils des Patienten richtig einschätzen zu können.

Das GARFIELD-AF Register wird von einem unabhängigen Forschungsfonds der Bayer Pharma AG (Berlin, Deutschland) finanziert.

Die Belastung durch VHF  

Bis zu 2 % der Weltbevölkerung leiden unter VHF.[5] Etwa 10 Millionen Menschen in Europa[6], 5,1 Millionen Menschen in den USA[7] und bis zu 8 Millionen Menschen in China haben VHF.[8],[9] Die Prävalenz wird sich bis 2050 schätzungsweise um das 2,5-fache erhöhen[10], da die Menschen weltweit immer älter werden.[11] VHF bringt eine fünffache Erhöhung des Schlaganfallrisikos mit sich[12] und jeder fünfte Schlaganfall wird mit dieser Arrhythmie in Verbindung gebracht.[13] Ischämische Schlaganfälle in Verbindung mit VHF sind oft tödlich, und die Patienten, die überleben, erleiden häufiger stärkere Behinderungen und Rückfälle als Patienten mit anderen Schlaganfallursachen. Infolgedessen ist das Sterberisiko bei VHF-bedingten Schlaganfällen doppelt so hoch und die Pflegekosten sind um 50 % erhöht.[14]

VHF tritt auf, wenn Teile der Vorhöfe unkoordinierte elektrische Signale abgeben. Das führt dazu, dass die Herzkammern zu schnell und unregelmässig pumpen und das Blut daher nicht komplett abgepumpt werden kann.[15] Infolgedessen kann sich das Blut stauen, gerinnen und eine Thrombose verursachen, der weltweiten Hauptursache für kardiovaskuläre Todesfälle .[16] Verlässt ein Blutgerinnsel den linken Vorhof, so kann es sich möglicherweise in Arterien oder anderen Körperteilen festsetzen, unter anderem im Gehirn. Ein Blutgerinnsel in einer Arterie im Gehirn führt zu einem Schlaganfall. 92 % der tödlichen Schlaganfälle werden durch eine Thrombose ausgelöst.[17] Menschen mit VHF haben ausserdem ein erhöhtes Risiko für Herzversagen, chronische Erschöpfungszustände und andere Herzrhythmus-Probleme.[18] Schlaganfälle sind eine Hauptursache für Todesfälle und langfristige Behinderungen weltweit - mit 6,7 Millionen Todesopfern [16] und 5 Millionen Menschen mit bleibenden körperlichen Schäden pro Jahr.[19]

Über TRI  

Das TRI ist eine gemeinnützige Stiftung und ein multidisziplinäres Forschungsinstitut, das sich der Erforschung von Thrombosen und artverwandter Krankheiten widmet. Ziel des TRI ist es, Spitzenleistungen in Forschung und Bildung über Thrombosen zu erbringen und neue Strategien für deren Prävention und Behandlung zu entwickeln, um die Qualität der Patientenversorgung zu steigern, bessere Behandlungsergebnisse zu erzielen und die im Gesundheitswesen anfallenden Kosten zu senken. Das TRI ist Mitglied des Academic Health Science Network, einem Partner des University College London.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte
http://www.tri-london.ac.uk/garfield.

________________________

1) Kakkar A.J. (August 2015). Anticoagulation and AF: real life data from the GARFIELD-AF registry (Antikoagulation und Vorhofflimmern (VHF): reale Daten aus dem GARFIELD-AF-Register) Symposium durchgeführt beim ESC-Kongress 2015 in London, Vereinigtes Königreich (ESC = Europäische Gesellschaft für Kardiologie) 2) Camm A.J., Ambrosio G., Atar D., et al. Patterns of uptake of non-vitamin K antagonist oral anticoagulants in Europe: an analysis from the GARFIELD-AF registry (Aufnahmemuster von nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien in Europa: eine Analyse aus dem GARFIELD-AF-Register) Postersession vorgestellt beim ESC-Kongress 2015 in London, Vereinigtes Königreich (ESC = Europäische Gesellschaft für Kardiologie) 3) Goto S., Angchaisuksiri P., Camm A.J., et al. Vitamin K antagonist control in Eastern and Southeastern Asia (Vitamin-K-Antagonisten-Kontrolle in Ost- und Südostasien) Vortrag beim ESC-Kongress 2015 in London, Vereinigtes Königreich. (ESC = Europäische Gesellschaft für Kardiologie) 4) Goto S., Atar D., Bassand J.P., et al. Stroke, major bleeding and mortality in newly diagnosed atrial fibrillation with moderate-to-severe chronic kidney disease: Results from GARFIELD-AF (Schlaganfall, schwere Blutungen und Sterblichkeit bei neu diagnostiziertem Vorhofflimmern mit mässiger bis schwerer chronischer Nierenerkrankung: Ergebnisse aus dem GARFIELD-AF) Postersession vorgestellt beim ESC-Kongress 2015 in London, Vereinigtes Königreich (ESC = Europäische Gesellschaft für Kardiologie) 5) Davis RC, Hobbs FD, Kenkre JE, et al. Prevalence of atrial fibrillation in the General Population and in high-risk Groups: the ECHOES study (Prävalenz von Vorhofflimmern in der allgemeineren Bevölkerung und bei Hochrisiko-Gruppen: die ECHOES-Studie) Europace 2012; 14(11):1553-9. 6/16/15. Verfügbar auf: http://europace.oxfordjournals.org/content/14/11/1553.long 6) Stefansdottir H., Aspelund T., Gudnason V. et al. Trends in the incidence and prevalence of atrial fibrillation in Iceland and future projections (Trends bei der Inzidenz und Prävalenz von Vorhofflimmern in Island und zukünftige Aussichten)  Europace. 2011; 13(8): 1110-7 7) Miyasaka Y., Barnes M.E., Gersh B.J., et al. Secular Trends in Incidence of Atrial Fibrillation in Olmsted County, Minnesota, 1980 to 2000, and Implications on the Projections for Future Prevalence, Circulation. 2006;114,(2)119-125 (Langzeittrends bei der Inzidenz von Vorhofflimmern in Olmsted County, Minnesota, 1980 bis 2000, und Implikationen für die Aussichten hinsichtlich der zukünftigen Prävalenz, Auflage 2006;114,(2)119-125) 8) Zhou Z., An epidemiological study on the prevalence of atrial fibrillation in the Chinese Population of mainland China (Eine epidemiologische Studie über die Prävalenz von Vorhofflimmern bei der chinesischen Bevölkerung in Kontinentalchina) J. Epidermiol 2008; 18(5):209-16. 6/16/15. Verfügbar auf: https://www.jstage.jst.go.jp/article/jea/18/5/18_JE2008021/_pdf 9) Hu D, Sun Y. Epidemiology, risk factors for stroke, and management of atrial fibrillation in China (Epidemiologie, Risikofaktoren für Schlaganfall und Behandlung von Vorhofflimmern in China) JACC 2008; 52(10):865-8. 6/16/15. Verfügbar auf: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109708021141. 10) Go A.S., Hylek E.M., Phillips K.A., et al. Prevalence of Diagnosed Atrial Fibrillation in Adults, JAMA (Prävalenz von diagnostiziertem Vorhofflimmern bei Erwachsenen, JAMA) 2001;285,(18)2370-2375 11) Vereinte Nationen World Population Ageing (Alterung der Weltbevölkerung) 2009 Verfügbar auf: http://www.un.org/esa/population/publications/WPA2009/WPA2009-repor t.pdf [http://www.un.org/esa/population/publications/WPA2009/WPA2009-report.pdf.%20%20] Letzter Zugriff im Januar 2015. 12) Kannel W.B., Wolf P.A., Benjamin E.J., et al. Prevalence, incidence, prognosis, and predisposing conditions for atrial fibrillation: population-based estimates (Prävalenz, Inzidenz, Prognose und Prädisposition für Vorhofflimmern: bevölkerungsbasierte Schätzungen) Am J Cardiol. 1998;82(8A):2N-9N 13) Atrial Fibrillation Society The AF Report Atrial Fibrillation: Preventing a Stroke Crisis (Der AF-Bericht Vorhofflimmern: Vermeidung von Schlaganfällen)  Abrufbar unter: http://www.preventaf-strokecrisis.org/files/files/ The%20AF%20Report%2014%20April%202012.pdf Letzter Zugriff im Januar 2015 14) European Heart Rhythm Association; European Association for Cardio-Thoracic Surgery, Camm A.J , Kirchhof P., Lip G.Y., et al. Guidelines for the management of atrial fibrillation: the Task Force for the Management of Atrial Fibrillation of the European Society of Cardiology (ESC). 8/22/14 (Leitlinien zur Behandlung von Vorhofflimmern: die Task Force für die Behandlung von Vorhofflimmern der European Society of Cardiology (ESC) Eur Heart J. 2010; 31(19):2369-429. 6/16/15 Abrufbar unter: http://eurheartj.oxfordjournals.org/content/early/2010/09/25/eurhea rtj.ehq278.full 15) National Heart, Lung, and Blood Institute (Nationales Institut für Herz, Lunge und Blut) What is Atrial Fibrillation? 6/16/15 (Was ist Vorhofflimmern?) Abrufbar unter: http://www.nhlbi.nih.gov/health/dci/Diseases/af/af_what.html 16) Weltgesundheitsorganisation (WHO) The top 10 causes of death. (Die 10 häufigsten Todesursachen) Informationsblatt Nr. 310 Aktualisiert im Mai 2014. 6/16/15 Abrufbar unter: http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en 17) International Society on Thrombosis and Haemostasis (Internationale Gesellschaft für Thrombose und Hämostase) About World Thrombosis Day (Über den Welt-Thrombose-Tag) Abrufbar unter: http://www.worldthrombosisday.org/about 18) American Heart Association (Amerikanischer Herz-Verband) Why Atrial Fibrillation (AF or AFib) Matters 8/22/14. (Warum Vorhofflimmern (VHF, AF oder AFib) behandelt werden muss) Abrufbar unter: http://www.heart.org/HEARTORG/Conditions/Arrhythmia/AboutArrhythmia /Why-Atrial-Fibrillation-AF-or-AFib-Matters_UCM_423776_Article.jsp 19) World Heart Federation (Welt-Herz-Verband) The global burden of stroke. 6/16/15. (Die globale Belastung durch Schlaganfall) Abrufbar unter: http://www.world-heart-federation.org/cardiovascular-health/stroke

Thrombosis Research Institute London

Emmanuel Kaye Building

Manresa Road

Chelsea

London SW3 6LR

Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20150827/261748LOGO

Rückfragen & Kontakt:

Medienkontakt: Jane Tricker, Tel: +44(0)207-351-8300 ext. 3420,
JTricker@tri-london.ac.uk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0008