SPÖ-Niedermühlbichler ad Stenzel: Risiken und unerwünschte Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen!

Wien (OTS/SPW) - "Ob jetzt nicht die eine oder andere Hofratswitwe im 1. Bezirk zum Riechsalz greift? Solche Reaktionen auf den Wechsel von Ursula Stenzel zur FPÖ sind in ihrer Kernklientel nicht auszuschließen", betonte der Wiener SPÖ-Landesparteisekretär, LAbg. Georg Niedermühlbichler am Dienstag. "Und auch der durchschnittliche FPÖ-Wähler wird leicht konsterniert reagieren: Hat nicht Stenzel als Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt die Sperrung von Parks für Nicht-Anrainer, die Schließung von Punschständen und die Umgestaltung der gesamten Wiener City in eine ‚Begegnungszone‘ gefordert. Da fügt sich etwas zusammen, das eigentlich nicht zusammen gehört", so Niedermühlbichler. "Wir wünschen der FPÖ jedenfalls schon jetzt viel Spaß mit ihrer neuen ‚unabhängigen Kandidatin‘ - dieses wahltaktische Manöver wird jedenfalls nach hinten losgehen", schloss Niedermühlbichler. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
+43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002