Generali Service-Tipp zu Kindergarten- und Schulbeginn: Versorgungslücken bei Unfällen schließen

Kindergartenkinder haben keinen gesetzlichen Unfallschutz. Vor-/Schulkinder sind in der Freizeit bei Unfällen nicht abgesichert.

Wien (OTS) - Alle drei Minuten verunglückt in Österreich im Durchschnitt ein Kind. Dabei ereignet sich der Großteil der Unfälle nicht wie oft angenommen im Straßenverkehr, sondern im vermeintlich sicheren Zuhause: Laut Kuratorium für Verkehrssicherheit passieren 75 Prozent der Kinderunfälle in den eigenen vier Wänden und in der Freizeit. Auf die Schule und beim Schulsport entfallen 20 Prozent und auf den Straßenverkehr nur zwei Prozent. Viele Unfälle enden mit einer bleibenden Beeinträchtigung. Was wenige wissen: Die gesetzliche Unfallversicherung kommt nur für die Folgen von Arbeitsunfällen auf. Nach Freizeitunfällen gibt es keine Leistungen und das Ausbleiben des späteren Verdienstes ist unzureichend abgedeckt. Die finanzielle Belastung der Eltern kann massiv steigen und auch deren Lebensplanung negativ beeinflussen.

Bestehende Versorgungslücken

Die gesetzliche Sozialversicherung übernimmt in Österreich die Behandlungskosten nach einem Unfall. Nicht gedeckt sind jedoch die bleibenden Folgen eines schwerwiegenden Unfalls in der Freizeit. Umbaumaßnahmen oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit auf Grund einer bleibenden Invalidität können ohne ein einmalig ausbezahltes Unfallkapital und ohne eine monatliche Unfallrente zu einer Existenzbedrohung führen.

Versorgungslücken bestehen insbesondere bei:

  • Unfällen in der Freizeit.
  • Kindern bis zum verpflichtenden Kindergartenjahr und nicht erwerbstätigen Ehepartnern (Hausfrau/-mann).
  • Kindern im verpflichtenden Kindergartenjahr außerhalb des Kindergartenbetriebes.
  • Schulkindern außerhalb des Schulbetriebes sowie abseits des Schulweges: Eine laufende Versehrtenrente steht frühestens nach dem voraussichtlichen Ende der Schulausbildung (ab dem 18. Lebensjahr) und nur bei Minderung der Erwerbsfähigkeit um mindestens 50 Prozent zu. Die Höhe der Rente deckt nur das Existenzminimum ab. Bei einer geringeren Einschränkung wird ein einmaliges Versehrtengeld ausgezahlt.
  • Studenten außerhalb des Unibetriebes und abseits des Hin- und Rückweges.
  • Jungen Erwerbstätigen: Personen unter 27 Jahren müssen sechs Versicherungsmonate aufweisen, um im Fall der geminderten Arbeitsfähigkeit Anspruch auf eine staatliche Unterstützung zu haben. Bei Personen über 27 Jahren besteht dieser Anspruch erst ab fünf Versicherungsjahren. In beiden Fällen kann die staatliche Unterstützung jedoch weit unter dem Aktiveinkommen liegen.

Private Unfallversicherung sinnvoll und notwendig

Versicherungen, Konsumentenschützer und Arbeiterkammer weisen regelmäßig auf die Notwendigkeit einer privaten Vorsorge hin, um finanzielle Folgen bei Invalidität durch Krankheit und Unfall abzusichern. "Neben der privaten Haftpflichtversicherung, die Schadenersatzansprüche gegen den Versicherten als Privatperson, Hobbysportler, Wohnungsinhaber etc. deckt, ist die private Unfallversicherung eine der wichtigsten privaten Basisversicherungen in Österreich. Eine private Unfallvorsorge schützt den Verunfallten und seine Familie vor den finanziellen Unfallfolgen und unterstützt auch in Notfallsituationen und bei der Rehabilitation", erklärt Mag. Peter Tschemer, Leiter Abteilung Unfallversicherung der Generali.

Tschemer informiert, worauf bei Abschluss einer Unfallversicherung zu achten ist: "Das Wichtigste bei einer Unfallversicherung ist die Anpassung an die individuellen Lebensumstände und an das Freizeitverhalten. Dabei ist auf eine ausreichende Versicherungssumme speziell bei hohen Dauerinvaliditätsgraden zu achten. Gute Beratung ist hier unbedingt zu empfehlen."

Die private Unfallversicherung der Generali gilt 365 Tage im Jahr rund um die Uhr auf der ganzen Welt - nicht nur nach Unfällen, sondern auch für die Folgen der Kinderlähmung und der durch Zeckenbiss übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis und Borreliose.

Wichtige Leistungen der Unfallversicherung

  • Unfallkapital bei dauernder Invalidität zur Finanzierung von Wohnungsumbau, Heimhilfe etc.
  • Lebenslange Unfallrente bei dauernder Invalidität zur Absicherung der Betreuungskosten und zum Ausgleich etwaiger künftiger Einkommensverluste.
  • Unfallkosten: Sehr umfangreicher Versicherungsschutz, z.B. Heil-, Bergungs- und Rückholkosten.
  • Unfallassistance: Damit steht die Generali ihren Kunden im Notfall 24 Stunden am Tag weltweit organisatorisch zur Seite und übernimmt zusätzliche Leistungen und Kosten wie z. B. das Notfall-Management. In weiterer Folge werden Hilfsdienste und Pflege zur Verfügung gestellt sowie Heilkosten, z. B. für physikalische Behandlungen, übernommen. Auch speziell auf die Bedürfnisse von Familien angepasste Unterstützungen sind eingeschlossen, wie die Übernahme der Kosten für eine Begleitperson für versicherte Kinder bei stationärer Behandlung.
  • Genesungsgeld wird nach dem Spitalsaufenthalt bezahlt.

Aktives Rehab-Management

Eine gute Unfallvorsorge hilft aber nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch bei der möglichst vollständigen Genesung. Dafür sorgt das einzigartige Rehab-Management der Generali: Es bietet wertvolle, individuelle Unterstützung während der Wiederherstellung der Gesundheit durch eigens engagierte Rehab-Manager. Durch die richtige Behandlung zum richtigen Zeitpunkt können viele Unfallfolgen gemildert sowie langfristige Beeinträchtigungen der Gesundheit und finanzielle Belastungen der Betroffenen vermieden werden. Der Rehab-Manager unterstützt sowohl in der medizinischen und sozialen, bei Bedarf aber vor allem auch in der beruflichen Rehabilitation.

Rundumschutz für Kinder

Das Vorsorgepaket Generali KIDS Care bietet für Kinder bis 15 Jahre flexibel kombinierbare Bausteine aus den Bereichen finanzielle Vorsorge, Gesundheitsvorsorge und Unfallschutz. Für Jugendliche ab 15 Jahren wurde das Generali Vorteilspaket SMART Start für den ersten Schritt in die Selbstständigkeit entwickelt. Auch hier kann der Versicherungsschutz entsprechend der individuellen Lebensplanung und je nach Budget flexibel aus folgenden Bausteinen zusammengestellt werden: Finanzielle Vorsorge, Gesundheitsvorsorge, Unfallvorsorge, Haushalt- und Privathaftpflicht-Versicherung, Rechtsschutz-Versicherung sowie Kfz-Versicherung.

DIE GENERALI VERSICHUNG AG

Die Generali Versicherung ist mit einem Marktanteil von 13,4 Prozent die drittgrößte österreichische Versicherungsgesellschaft und Marktführer in der Lebensversicherung mit laufender Prämienzahlung, in der Schaden-/Unfallversicherung, in der Kfz- und Rechtsschutzversicherung sowie in der Haushalt-/Eigenheimversicherung. 1,7 Millionen Kunden vertrauen auf die Finanzstärke, das dichte Vertriebsnetz sowie die hohe Kunden- und Serviceorientierung des Allspartenversicherers.

Die Generali Versicherung ist ein Unternehmen der Generali Group -eine der führenden globalen Versicherungsgruppen mit einem Prämienaufkommen von 70 Milliarden Euro im Jahr 2014. Mit 78.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit und 72 Millionen Kunden in mehr als 60 Ländern nimmt die Generali eine führende Position auf den westeuropäischen Märkten ein und gewinnt auch in Zentral- und Osteuropa sowie in Asien immer mehr an Bedeutung.

Rückfragen & Kontakt:

Generali Gruppe Österreich
Angelika Knap
Pressesprecherin
(01) 534 01-12443
presse.at@generali.com
www.generali.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001