LYONESS GEHT VON VERFAHRENSEINSTELLUNG AUS

Entscheidung des Oberlandesgerichts Wien spricht für Lyoness.

Klagenfurt/Graz (OTS) - Heute wurde bekannt, dass die Wirtschafts-und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) nach nahezu drei Jahren Ermittlungstätigkeit wegen Verdachts auf Pyramidenspiel bzw. Betrug einen Vorhabensbericht an die Oberstaatsanwaltschaft Wien geschickt hat.

Seitens Lyoness geht man nun von einer Verfahrenseinstellung aus: In einem Beschluss des Oberlandesgerichts Wien vom 16. April 2015 hält dieses fest, dass die Voraussetzungen zum Vorwurf des Pyramidenspiels schlichtweg nicht gegeben sind. Aufgrund dieses Beschlusses wurden seitens Lyoness bereits zwei Einstellungsanträge sowohl für den Gründer Hubert Freidl als auch für die Lyoness Europe AG eingebracht. Der aktuelle Vorhabensbericht berücksichtigt somit nicht die letztinstanzlichen Entscheidungen zu den beiden noch offenen Einstellungsanträgen.

Über Lyoness

Die Lyoness Unternehmensgruppe teilt ihre Geschäftsbereiche auf zwei Marken auf: Die Marke Lyoness umfasst Shopping Community und Loyalty-Programm. Ihre Zielgruppen sind Konsumenten, die beim Einkaufen mit Lyoness Geld sparen (Cashback), und Händler, die ein branchen- und länderübergreifendes Kundenbindungsprogramm nutzen möchten. Die Marke Lyconet umfasst alle Network-Marketing-Aktivitäten der Unternehmensgruppe. Ihre Zielgruppe sind Selbstständige und Unternehmer. Die Lyoness Unternehmensgruppe ist derzeit in 46 Märkten auf allen Kontinenten vertreten. 5 Millionen Mitglieder nutzen bei rund 50.000 Partnerunternehmen weltweit die Lyoness Vorteile. Mehr auf www.lyoness.com.

Rückfragen & Kontakt:

Bernhard Krumpel
E-Mail: bernhard.krumpel@lyoness.at
Tel: +43 316 7077-380

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LYO0001