Juraczka tief bestürzt über Flüchtlingstragödie auf A4

Gemeinsames Vorgehen innerhalb der Europäischen Union und entschiedener Kampf gegen die Schlepper mehr denn je ein Gebot der Stunde

Wien (OTS) - "Tief bestürzt" über die heutige Flüchtlingstragödie auf der A4 zeigt sich der Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Manfred Juraczka.

"Eine derart schrecklicher Vorfall darf sich nicht wiederholen und muss Anlass sein um endlich zu einer Versachlichung der Debatte zu gelangen. Es ist weder zu akzeptieren das Schlepperunwesen zu verharmlosen noch Flüchtlinge pauschal zu kriminalisieren. Alle verantwortungsvollen politischen Kräfte sind zu einem Schulterschluss der Vernunft aufgerufen", so Juraczka weiter.

"Angesichts solcher Tragödien ist ein gemeinsames Vorgehen in der Flüchtlingsfrage innerhalb der Europäischen Union und ein entschiedener Kampf gegen die Schlepper mehr denn je ein Gebot der Stunde. Innenministerin Mikl-Leitner und Außenminister Kurz müssen in ihren Bestrebungen Lösungen herbeizuführen mit voller Kraft unterstützt werden", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004