Blümel zu Genner: Einmal letztklassig, immer letztklassig

Furchtbarer und untragbarer Versuch, aus Tragödie politisches Kapital zu machen

Wien, 27. August 2015 (ÖVP-PD) "Als wäre nicht schon furchtbar genug, was hier heute bekannt wurde, fährt Michael Genner mit seiner Dreckschleuder aus und versucht allen Ernstes aus dieser Tragödie politisches Kapital für seine Zwecke zu schlagen", hält ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel zu den abstrusen Vorwürfen des Asyl in Not-Obmannes, die er in seiner Reaktion zur Tragödie auf der A4 untergebracht hat. "Einmal letztklassig, immer
letztklassig", ist Blümel entsetzt. Dies ist nicht das erste Mal, dass Genner in solcher Art von sich reden macht: Nach dem Tod von Innenministerin Liese Prokop im Jahr 2006 hatte der Asyl in Not-Obmann nichts Besseres zu tun, als von einer "guten Meldung zum Jahresbeginn" zu sprechen. Blümel abschließend: "Unfassbar, dass dieser Herr sich noch immer Menschlichkeit auf seine Fahnen heften kann und unglaublich, dass über solche Personen und solche Äußerungen keine größere Entrüstung entsteht. Diese Meldungen sind nicht nur entbehrlich, sondern einfach das Letzte - so wie übrigens auch einige Meldungen von anderen Personen in diesem Zusammenhang." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003