Integrationshaus zur Flüchtlingstragödie

Wien (OTS) - Das grauenvolle Sterben von Flüchtlingen ist nun auch in Österreich angekommen. Was müssen die Menschen, die auf ihrer Flucht vor Krieg, Terror und Elend schon Schlimmstes durchgemacht haben, noch in ihren letzten Stunden gelitten haben! Den Angehörigen der Opfer gehört unser tiefstes Mitgefühl. Die Antwort auf diese Tragödie darf aber nicht sein, das Recht auf Asyl zu beschränken und die Asylgesetze zum wiederholten Male zu verschärfen. Die erste Antwort muss sein, Menschen in größter Not legale Fluchtwege zu eröffnen und ihnen Asyl in Europa zu ermöglichen und dies auch zu organisieren. Nur so können die lebensgefährlichen Fluchtwege über Land und Meer vermieden werden. Und die zweite Antwort muss sein, endlich damit zu beginnen, die Wurzeln von Flucht und erzwungener Migration wirksam zu bekämpfen. Wenn jetzt nicht der Menschlichkeit zum Durchbruch verholfen wird, brutalisiert sich alles.

Traurig und betroffen

Vorstand, Geschäftsführung und MitarbeiterInnen des Integrationshauses

Rückfragen & Kontakt:

DSA Andrea Eraslan-Weninger MSc
Geschäftsführerin
Verein Projekt Integrationshaus
Engerthstraße 163
A - 1020 Wien

T: +43 (0)1 2123520-11
F: +43 (0)1 2123520-30
Mobil: +43 699 1 2123520
E-Mail: a.eraslan-weninger@integrationshaus.at
Web: www.integrationshaus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGH0001