Bures zutiefst menschlich betroffen über Tod von Flüchtlingen auf A4

Tragödie muss uns alle aufrütteln

Wien/New York (PK) - "Ich bin zutiefst menschlich betroffen und entsetzt über das schreckliche Flüchtlingsunglück", reagierte heute Nationalratspräsidentin Doris Bures angesichts der Tragödie auf der A4. "Es ist unerträglich, dass Menschen, die vor Tod und Terror in ihrer Heimat fliehen mussten, nun im vermeintlich sicheren Europa ihr Leben auf solche Weise verlieren".

Die Präsidentin, die sich derzeit anlässlich des 10. Treffens der Parlamentspräsidentinnen im Rahmen der Interparlamentarischen Union in New York aufhält, rief dazu auf, gemeinsam alle Anstrengungen zu unternehmen, um derartige Tragödien in Zukunft zu vermeiden. "Die schrecklichen Todesfälle im Mittelmeer und jetzt die Tragödie wenige Kilometer vor Wien müssen uns alle aufrütteln", so Bures. "Wann, wenn nicht jetzt geht es darum, dass alle - in Österreich und in Europa -an einem gemeinsamen Strang ziehen, um den enormen Herausforderungen der Flüchtlingsbewegung begegnen zu können." (Schluss) jan

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001