RLB NÖ-Wien steigert Konzernperiodenüberschuss nach Steuern zum Halbjahr 2015

Wien (OTS) -

  • Konzernperiodenüberschuss nach Steuern mit 134,4 Mio. Euro deutlich über Vorjahr (30.06.2014: 66,8 Mio. Euro)
  • Harte Kernkapitalquote/Common Equity Tier 1 bei 12,6% und Eigenmittelquote/Total Capital Ratio bei 19,3%
  • Konzern-Bilanzsumme auf 28,5 Mrd. Euro reduziert (31.12.2014: 29,5 Mrd. Euro)
  • Fortgesetztes Wachstum bei Krediten an Retailkunden und Unternehmen

Die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG (RLB NÖ-Wien) steigerte im 1. Halbjahr 2015 ihren Konzernperiodenüberschuss nach Steuern auf 134,4 Mio. Euro (VJ: 66,8 Mio. Euro). Die Gründe dafür liegen zum einen in der guten operativen Geschäfts- und Ergebnisentwicklung sowie Risikosituation im eigenen Geschäft der RLB NÖ-Wien, zum anderen - im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr - im stabilen at Equity-Beitrag der größten Beteiligung der RLB NÖ-Wien, der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB).

Auch das Ergebnis aus Finanzinvestitionen konnte um rd. 20 Mio. Euro aufgrund der fortgesetzten Restrukturierung des Wertpapierportfolios aus kapitaltechnischen Gründen gesteigert werden.

Die Bilanzsumme wurde entsprechend des konsequenten Bilanzstrukturmanagements um 3,4% auf 28,5 Mrd. Euro reduziert.

Kernkapitalquote auf gutem Niveau

Die harte Kernkapitalquote/Common Equity Tier 1 der RLB NÖ-Wien liegt bei 12,6%. Die Eigenmittelquote/Total Capital Ratio beträgt 19,3%. Damit wurden alle aufsichtsrechtlichen Anforderungen erfüllt.

Fortgesetztes Wachstum im Kundengeschäft

Trotz der verhaltenen Kreditnachfrage und der kredittechnischen regulatorischen Anforderungen konnte auch im 1. Halbjahr 2015 das Retail- und Firmenkundengeschäft weiter ausgebaut werden. So wuchs die RLB NÖ-Wien bei Ausleihungen an Retailkunden auf 1,7 Mrd. Euro (+2%) sowie bei Ausleihungen an Unternehmen auf rund 8,8 Mrd. Euro (+1%). Reduziert wurde aus bilanzstrukturellen Gründen das Ausleihvolumen an öffentliche Institutionen um 15,1% auf 1,7 Mrd. Euro.

Auch die 65 nö. Raiffeisenbanken konnten im 1. Halbjahr 2015 ihre Marktposition weiter festigen.

Zufrieden mit der Ergebnisentwicklung des 1. Halbjahres 2015 zeigt sich RLB NÖ-Wien Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner: "Unser Kurs passt. Auch, wenn es durch das schwierige Umfeld und immer neue regulatorische Zusatzkosten viel Gegenwind gibt. Vor allem die, durch Wachstum und Konsolidierung, steigende Rentabilität im eigenen operativen Geschäft zeigt dies."

Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG (RLB NÖ-Wien) ist eine Regional-, Verbund- und Kommerzbank. In Wien berät und serviciert sie ihre Kunden in 49 Geschäftsstellen. Davon sind 38 Privatkundenfilialen, dazu kommen ein Private Banking Standort im Wiener Looshaus, fünf Kompetenzzentren für Handel und Gewerbe sowie fünf Standorte für Raiffeisen Mitarbeiter- und Sektor-Beratungen. Die RLB NÖ-Wien ist die Verbundbank von Raiffeisen NÖ-Wien. Als Spitzeninstitut unterstützt und berät sie die 65 eigenständigen nö. Raiffeisenbanken. Gemeinsam betreuen sie rund 1,2 Mio. Kunden umfassend in allen Finanzfragen.

Download Halbjahresfinanzbericht 2015 unter www.raiffeisenbank.at (Über uns/ Geschäftsbericht)

Rückfragen & Kontakt:

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG
Dr. Michaela Stefan, Pressesprecherin, michaela.stefan@rh.raiffeisen.at
Tel.: 01-21136-2419
Mag. (FH) Katharina Wallner, katharina.wallner@raiffeisenbank.at
Tel.: 05 1700-93005
Peter Wesely, peter.wesely@raiffeisenbank.at
Tel.: 05 1700-93004

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001