„Bürgeranwalt“ am 29. August: Flüchtlingsheim doch bewilligt

Außerdem: Kasse zahlt Flüssignahrung nicht; Einlenken bei SVA-Selbstbehalt?

Wien (OTS) - Klaus Unterberger präsentiert in der Sendung "Bürgeranwalt" am Samstag, dem 29. August 2015, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Kasse zahlt Flüssignahrung nicht

Nach einer Krebserkrankung mit vielen Komplikationen benötigt ein 74 Jahre alter Burgenländer nun als Spätfolge der Erkrankung Flüssignahrung über eine Magensonde. Er kann Essen nicht mehr oral aufnehmen. Die Burgenländische Gebietskrankenkasse übernimmt die Kosten für diese Flüssignahrung jedoch nur zu 30 Prozent. Die Begründung: Es liege keine Krankenbehandlung vor. Volksanwalt Dr. Günther Kräuter sieht das nicht ganz so und diskutiert darüber mit dem Chefarzt der BGKK.

Flüchtlingsheim doch bewilligt

Ein niederösterreichischer Unternehmer hatte sein Betriebsgebäude zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut. Das Haus bietet Platz für 34 Flüchtlinge. Doch die Gemeinde verweigerte ihm die Baubewilligung, obwohl der Bürgermeister diese angeblich mündlich zugesagt hatte. Während in Traiskirchen die Flüchtlinge im Freien schlafen müssen, stand diese Unterkunft leer. Doch nun scheint die Gemeinde Michelhausen es sich anders überlegt zu haben.

Selbstbehalt - SVA lenkt teilweise ein

Herr P. ist in der Erwerbsunfähigkeitspension und über 50 Prozent Invalide. Ihm war lange Zeit nicht bewusst, dass er deshalb von Selbstbehalten bei Arztbesuchen oder für Medikamente befreit wäre. In der Sendung "Bürgeranwalt" kritisierte der Pensionist, dass die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) ihn niemals darauf hingewiesen habe und forderte eine Rückzahlung der von ihm geleisteten Beträge. Bekommt Herr P. das Geld nun zurück?

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009