Asyl – Weidenholzer setzt hohe Erwartungen in Westbalkan-Konferenz

S&D-Vizepräsident: „Keine Zeit für Schuldzuweisungen – ohne gesamteuropäische Quote kann es keine Lösung geben“

Wien (OTS/SK) - Anlässlich der heutigen Westbalkan-Konferenz in Wien verweist Josef Weidenholzer, Vizepräsident der Sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament, auf dringend notwendige Lösungen für die Flüchtlingskrise auf der Balkanroute: "Die Erwartungen für das heutige Treffen der Staats- und Regierungschefs sind hoch." Erst zu Beginn der Woche war SPÖ-EU-Mandatar Weidenholzer in Griechenland, Mazedonien und Serbien, wo er Gespräche mit PolitikerInnen sowie VertreterInnen von NGOs, UNHCR und der Polizei führte und sich persönlich ein Bild der Lage in der Grenzregion bei Idomeni verschaffte: "So etwas habe ich noch nie gesehen. Tausende Menschen versuchen täglich, über die Balkanroute in die Europäische Union zu gelangen. Die humanitäre Lage gleicht einer Tragödie", sagt Weidenholzer, sozialdemokratischer Menschenrechtssprecher im EU-Parlament, am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Wesentlich mehr Handlungsbereitschaft fordert Weidenholzer von der EU-Kommission sowie von jenen EU-Regierungen, die beim verpflichtenden Quotensystem zur fairen Verteilung von Flüchtlingen weiterhin auf der Bremse stehen. "Wir beobachten seit Monaten ein Hin- und Herschieben von Verantwortung auf unterschiedlichen Ebenen. Wir haben keine Zeit für Schuldzuweisungen. Griechenland hat keine Mittel, um so viele Flüchtlinge entsprechend zu versorgen. Diese Fakten zeigen klar, dass es ohne gesamteuropäisches Engagement keine Lösung geben kann, denn der Zustrom von Schutzsuchenden wird nicht weniger", so der EU-Abgeordnete Weidenholzer.

"Die heutige Westbalkan-Konferenz muss Ort für Verständigung und Annäherung sein. In der Flüchtlingsfrage müssen die EU und die Länder des Westbalkans enger zusammenarbeiten. Oberste Priorität ist ein menschlicher Umgang mit den Schutzsuchenden, die vor Krieg und Leid fliehen", sagt Weidenholzer. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Elisabeth Mitterhuber, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: +43 1 40110-3612, E-Mail: elisabeth.mitterhuber@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003