Austrian Mobile Power: Starker Mitgliederzuwachs seit Jahresbeginn

Die branchenübergreifende Elektromobilitäts-Allianz wächst. Die aktuellsten Neuzugänge: ARBÖ, SWARCO, Nissan und Porsche Austria

Wien (OTS) - In den Elektromobilitätsmarkt kommt Bewegung rein, so auch bei den Mitgliedsunternehmen von Austrian Mobile Power. Die branchenübergreifende Elektromobilitäts-Allianz kann seit Jahresbeginn weitere neun Unternehmen zu ihren Mitgliedern zählen:
Neben Nissan Österreich und Porsche Austria, beides bereits Top-Player im Bereich der Elektromobilität, konnten SWARCO TRAFFIC AUSTRIA als E-Ladetechnologie-Anbieter sowie der Automobilclub ARBÖ gewonnen werden. Darüber hinaus verstärken bereits seit Jahresbeginn Hyundai, Wirecard CEE und die G&FHandelsges.m.b.H. den Verein. Erstmals in der Geschichte von Austrian Mobile Power wurden mit EC Park and Charge und IBIOLA Mobility Solutions auch Start-up Unternehmen aufgenommen. Die offene Plattform setzt sich damit aktuell aus 35 Top-Unternehmen der Bereiche Fahrzeugtechnologie, Infrastruktur, Energie, Anwendertechnologie und Interessenvertretung zusammen: "Das große Asset unserer Kompetenzplattform ist der branchenübergreifende Blickwinkel und der gegenseitige Wissensaustausch in Bezug auf Elektromobilität - und zwar hinsichtlich marktspezifischer wie auch forschungsrelevanter Themen, national wie auch international. Deshalb freut es mich, dass wir weiteres Know-how aus ganz unterschiedlichen Sparten dazubekommen", so DI Heimo Aichmaier, Geschäftsführer von Austrian Mobile Power.

Stimmen von den neuen Mitgliedern:

ARBÖ

"Die Mobilität in Österreich wird vielfältiger. Dabei spielt künftig auch die Elektromobilität eine enorm große Rolle, weshalb der ARBÖ das Vorhaben, die E-Mobilität in Österreich zu fördern, unterstützt. Austrian Mobile Power bündelt sämtliche Entwicklungen und Veränderungen im Bereich der Technik und Infrastruktur, wovon letztlich wieder die Nutzer profitieren", betont Generalsekretär Mag. Gerald Kumnig.

Hyundai

"Das Unternehmen Hyundai ist weltweit der erste Automobilhersteller, der ein Null Emissions-Fahrzeug, angetrieben mit Wasserstoff in Serie produziert: den Hyundai ix35 FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle). Damit unterstreicht Hyundai seine Position als Weltmarktführer in der Entwicklung der Brennstoffzellen-Elektro-Technologie. Das erste fertiggestellte Serienfahrzeug rollte am 26. Februar 2013 vom Band. Das erste Dutzend ix35 FCEV ist mittlerweile auch auf Österreichs Straßen unterwegs. Der serienreife Hyundai ix35 FCEV, ist ein alltagstaugliches Fahrzeug unter Beibehaltung aller bereits bekannten Attribute wie Sicherheit, Ausstattung, Komfort und Leistung. Mit der Mitgliedschaft bei Austrian Mobile Power schaffen wir es den Bekanntheitsgrad und die innovative Technologie dieses Fahrzeuges voranzutreiben", erläutert Mag. Roland Punzengruber, Geschäftsführer Hyundai.

NISSAN ÖSTERREICH

"Nissan ist als Weltmarktführer im Bereich der Elektromobilität bestrebt, das Schaffen der passenden Rahmenbedingungen für diese umweltfreundliche Art der Fortbewegung voranzutreiben. Dazu zählt neben einem Ausbau der Infrastruktur mit einem dichten Netz an Ladestationen auch ein Einwirken auf politische Entscheidungsträger, steuerliche Anreize für einen Umstieg auf emissionsfreie Fahrzeuge zu schaffen. Mit einer Kompetenzplattform wie Austrian Mobile Power bündeln wir die Kräfte und sorgen nicht nur für einen regen Austausch innerhalb der Branche, sondern können auch mit starker Stimme für unser gemeinsames Anliegen eintreten. Als global agierender Hersteller sieht Nissan im Thema der Elektromobilität schließlich mehr als nur ein eine Ausweitung seines Portfolios - mit diesem Engagement steht das Unternehmen auch zu seiner Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt", so Michael Kujus, Satellite Sales Director bei NISSAN ÖSTERREICH.

Porsche Austria

"Die größten Herausforderungen der Automobilbranche sind die Reduzierung des CO2-Ausstoßes, die Elektromobilität und die Digitalisierung. Daher ist es für Volkswagen eine stringente Entscheidung Mitglied von Austrian Mobile Power zu werden, die als Plattform diese Themen in Österreich gemeinsam mit den anderen Mitgliedern aus Wirtschaft und Politik vorantreiben", so ppa. Harald Feilhauer, Markenleitung Volkswagen PKW, Porsche Austria GmbH & Co OG.

SWARCO TRAFFIC AUSTRIA

"Die Elektromobilität ist für uns ein wesentlicher Baustein, um den Verkehrsherausforderungen des 21. Jahrhunderts im Mix der verschiedenen Verkehrsträger umweltschonend und erfolgreich zu begegnen", so SWARCO Eigentümer Manfred Swarovski. Die SWARCO Gruppe engagiert sich beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und kann bereits auf zahlreiche Referenzen in Deutschland und Österreich verweisen. In Großbritannien beträgt unser Marktanteil an Elektroladestationen bereits 40%. Als erster privater Besitzer eines wasserstoffbetriebenen Elektrofahrzeugs der Marke Hyundai ix35 FCEV in Tirol ist es mir zudem ein Anliegen, Wasserstoff als Treibstoff für saubere Mobilität in Österreich und darüber hinaus zu forcieren."

Wirecard CEE

"Elektromobilität ist mehr als ein Parkplatz mit Steckdose. Der intelligente Personal- und Individualverkehr der Zukunft stellt aufgrund seiner Besonderheiten alle beteiligten Branchen vor neue Herausforderungen. Ein wesentlicher Teil ist das Payment die den zukünftigen Kunden einfach, sicher und unkompliziert die Bezahlung aller Services aus einer Hand erlauben und sicher bündeln - sowohl für Anbieter als auch für Endkunden. Wirecard CEE freut sich als Mitglied der Austrian Mobile Power die Technik und das notwendige Know-How zu liefern, um nicht nur den Verkehr, sondern auch die Bezahlung "smart" zu machen", so Roland Toch, Managing Director der Wirecard CEE.

EC Park and Charge

"Wir von EC Park and Charge haben eine Zahlungsmöglichkeit zur Ladung von Elektrofahrzeugen entwickelt um dem Nutzer die Bezahlung und Betankung ohne vertragliche Bindung europaweit so einfach wie möglich zu machen. Um für die nächsten Jahre in diesem für die Zukunft so wichtigen Bereich vernünftig vertreten zu sein ist eine Plattform wie Austrian Mobile Power von unschätzbarem Wert", betont Michael Makivic, Geschäftsführer von EC Park and Charge.

IBIOLA Mobility Solutions

"Wir haben die IBIOLA Mobility Solutions gegründet, um Ressourcen im Mobilitätsbereich effizienter und nachhaltiger zu nutzen. Unsere Projekte zeigen dabei, dass sich Carsharing und Elektromobilität optimal ergänzen und dadurch viele Bürger das angenehme Fahrgefühl von Elektroautos kennenlernen", erläutert Geschäftsführer Johannes Freudenthaler.

Über Austrian Mobile Power

Austrian Mobile Power wurde im Sommer 2009 gegründet. Mit der gemeinsamen Kraft und Kompetenz österreichischer Spitzenunternehmen führt Austrian Mobile Power als die branchenübergreifende Elektromobilitäts-Allianz Österreichs die Implementierung der Elektromobilität voran. Die Kompetenzplattform umfasst Spitzenrepräsentanten aus den Bereichen Fahrzeugtechnologie, Systemanbieter, Energieversorger, Anwendertechnologien und Interessenvertretung. Zur ihren Mitgliedern zählen: ABB, AIT Austrian Institute of Technology, ARBÖ, Automobil-Cluster OÖ, AVL List, BMW Group Austria, EC Park and Charge, Energie AG Oberösterreich, FEEI, G&F Handelsges.m.b.H, HAGER, Hyundai, IBIOLA Mobility Solutions, Industriellenvereinigung, INFINEON, Innovation Service Network, KTM AG, LeasePlan Österreich, MAGNA, New Design University, NISSAN ÖSTERREICH, ÖAMTC, Österreichs Energie, OVE, Porsche Austria, Raiffeisen Leasing, Renault Österreich, REWE, Robert Bosch AG, Siemens AG Österreich, SMATRICS, SWARCO TRAFFIC AUSTRIA, VERBUND AG, VIRTUAL VEHICLE und Wirecard CEE.

Rückfragen & Kontakt:

Austrian Mobile Power
Mag. Karin Burgholzer
Leitung PR & Kommunikation
M: +43 (0) 664 8287248
E: karin.burgholzer@austrian-mobile-power.at
www.austrian-mobile-power.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMP0001