Der Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich trauert um Klaus Martini

Der ehemalige BSVÖ-Präsident verstarb nach langer Krankheit im Alter von 70 Jahren

Wien (OTS) - Der Blinden- und Sehbehindertenverband Österreich nimmt Abschied von einem langjährigen Funktionär, der sich zeitlebens mit großem Engagement für die Anliegen blinder und sehbehinderter Menschen eingesetzt hat.

Klaus Martini wurde am 4. April 1945 in Innsbruck geboren. Nach dem Besuch der Landesblindenschule absolvierte er die Ausbildung zum Stenotypisten am BBI und war daraufhin als Fachinspektor für den Bereich Fernmeldewesen an der Universität Innsbruck tätig.

Lebenslanger Einsatz für den Blinden- und Sehbehindertenverband

Schon 1966 war Martini in der Leitung des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Tirol tätig, von 1976 bis 1987 stand er dem Verein als Obmann vor. 1987 wurde er zum Präsidenten des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Österreich (damals noch ÖBSV) gewählt, den er in insgesamt vier Amtsperioden (von 1987 bis 1999 und von 2004 bis 2008) mit großem Engagement leiten sollte. Während seiner Amtszeit wurden wesentliche Gesetzesreformen auf Bundesebene durchgeführt, beispielsweise die Reform des Bundesbehinderteneinstellungsgesetzes und insbesondere die Einführung des Bundespflegegeldgesetzes, für das sich Martini ganz besonders stark machte. Sowohl unter Kollegen als auch innerhalb der politischen Landschaft Österreichs geschätzt, war Martini auch durch seine Tätigkeit als Vizepräsident der ÖAR eine der zentralsten Figuren in der Behindertenpolitik seiner Zeit und hat die Interessen seiner Zielgruppe stets mit größtmöglichem Einsatz vertreten.

Während seiner Amtszeit als BSVÖ-Präsident wurden die Kriegsblindenhörbücherei und die Zivilblindenhörbücherei zur zentral geführten Hörbücherei des BSVÖ zusammengelegt und die Blindenführhundeprüfung im Rahmen des Bundesbehindertengesetzes eingeführt, womit die Qualität der Führhunde garantiert werden sollte. Die Blindenführhunde lagen Klaus Martini ganz besonders am Herzen, und von 2009 bis 2011 leitete er die Fachgruppe der Führhundehalter im BSVÖ.

Wir bedauern den Verlust von Herrn Klaus Martini, der die österreichische Blinden- und Sehbehindertenlandschaft nachhaltig geprägt hat und wünschen seiner Familie viel Kraft in dieser traurigen Zeit. Klaus Martini wird uns stets in dankbarer Erinnerung bleiben.

Rückfragen & Kontakt:

Haslinger, Keck Public Relations GmbH@CoKG
Dr. Gabriele Heindl
+43 (01)713 81 51-0
gh@haslinger-keck.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BSV0001