Juraczka: Scharfe Kritik des Rechnungshofs an rot-grüner Schuldenpolitik

Wien (OTS) - "Bevor Bürgermeister Michael Häupl über "immer neue Schulden" nachdenkt, sollte er sich über den Abbau "alter Schulden" Gedanken machen. Zwischen 2008 und 2013 sind die Finanzschulden Wiens um 217 Prozent explodiert, was eine massive Belastung für die kommenden Generationen darstellt. Es wird Zeit gegenzusteuern, wir brauchen einen Kurswechsel für Wien", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in Reaktion auf einen aktuellen Bericht des Rechnungshofs.

Manfred Juraczka: "Momentan produziert Rot-Grün ständig mehr Schulden und gleichzeitig steigt die Arbeitslosigkeit stetig an. Wir brauchen in Wien strukturelle Reformen und wir benötigen einheitliche und verbindlichen Regeln für Bund und Bundesländer. Wenn es laut Rechnungshof in den Rechnungsabschlüssen der Länder 15 (!) unterschiedliche Arten von Schulden gibt, dann kann man nicht von Transparenz sprechen."

"Es kann nicht sein, dass Wien sich ständig über Empfehlungen des Rechnungshofes hinwegsetzt. Wien braucht mehr ökonomische Vernunft, Wien braucht den bürgerlichen Hausverstand, dafür steht die ÖVP Wien", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001