Wie lange sehen Sie noch zu, wenn Ihre Kunden fremd gehen?

Graz (OTS) - Der Online-Handel ist seit 2008 deutlich auf der Überholspur und wird diese wohl auch nicht mehr verlassen. Für den traditionellen stationären Store stellt sich mehr und mehr die Existenzfrage - wie konkurrenzfähig bleiben? Die Lösung liefert ein noch nie dagewesenes Customer Loyalty Programm mit dem außergewöhnlichen Namen OOUYEA - es stellt den Kunden in den Mittelpunkt der Handelsmarken und eröffnet ein Shoppingvergnügen im Spannungsfeld von Online- und Offline-Store, das auf jeden Fall begeistert.

Es ging rasend schnell als die ersten Online-Händler wie amazon & Co sich nicht mehr mit den Krümeln zufrieden gaben, sondern die großen Stücke der Torte mehr und mehr für sich beanspruchten. Binnen weniger Jahre trat durch den Internethandelsboom ein Schreckgespenst für Handelsmarken auf, die nur über einen stationären Shop verfügten. Aus dem Schreckgespenst wurde "die Ladenflucht", wie der Ideengeber von OOUYEA, Robert Mörth eines der Kernprobleme stationärer Stores bezeichnet. Schon heute berichten zahlreiche Studien, dass in den nächsten drei bis fünf Jahren bereits 100 Milliarden Euro im deutschsprachigen Raum durch den Online-Handel umgesetzt werden -Tendenz steigend.

Die Konzepte für die großen Verkaufs- und künftig vielleicht nur noch "Regalabstell"-Flächen vieler Stores müssen neu überdacht werden. Ideen für Show-Rooms oder Click-& Collect-Stores, Multichannel oder Omnichannel sind eine Vielzahl an Begriffen, die das Management von Einzelhandelsunternehmen heute beschäftigt. Zahlreiche Kongresse und Veranstaltungen beschäftigen sich immer häufiger mit Strategien wie sich der Online- und Offlinehandel optimal miteinander verbinden lässt. Doch eines wird nicht selten bei all diesen Diskussionen vergessen: Wo bleibt der Kunde und viel mehr: wie kann ich den Kunden bestmöglich an meine Marke binden?

Kennt der Handel seine Kunden?

Von vielen Handelsmarken wurden in der Vergangenheit Kundendatenbanken angelegt und mittels Kundenkarte Daten wie Namen, Adresse, vielleicht noch das Alter und gegebenenfalls sogar Umsatz und welche Produkte wurden gekauft. Aber den Kunden zu kennen heißt, sein Shopping-Verhalten zu erkennen, um daraus resultierend Marketingstrategien abzuleiten, die zu messbaren Reaktionen und Verkäufen führen!

Eine innovative bahnbrechende Lösung bietet nun ein noch nie dagewesenes Customer Loyalty Programm mit dem durchaus ebenso außergewöhnlichen Namen: OOUYEA. OOUYEA steht für die vom Kunden abzuholende Zustimmung für den Eintritt in ein völlig neues Shopping-Vergnügen.

OOUYEA ist Strategie

"OOUYEA ist nicht nur ein Customer Loyalty-Programm zur Sammlung von Verhaltensdaten. OOUYEA ist Strategie, die nur dann funktioniert, wenn sie als solche gesehen wird. OOUYEA richtig angewendet, wird die Kundenfrequenz des stationären Stores wie auch im Online-Shop erhöhen, die Kundenbindung steigern, Kundeninformationen generieren und dadurch Umsatzsteigerungen bewirken und den Wert des Marketings deutlich heben", bringt Robert Mörth, Geschäftsführer der Mörth & Mörth Werbeagentur den Wirkungskreis seines Schaffenswerkes auf den Punkt.

OOUYEA belohnt und sammelt Verhaltensdaten

Während sich hinter OOUYEA eine umfassende Software-Logik befindet, ist das Funktionsprinzip für den Kunden sehr einfach. Kunden verdienen sich durch Erbringen einer Vielzahl an unterschiedlichen Leistungen aus einem vordefinierten Leistungskatalog (wie zum Beispiel der proaktiven Interaktion mit der Marke bzw. mit klassischen Werbemaßnahmen, dem Besuch des stationären Stores, dem Kauf bestimmter Produkte, Weitererzählen und Empfehlen, der Teilnahme an verkaufsfördernden Promotions direkt am Smartphone, dem Preisgeben von persönlichen Informationen oder Wünschen und, und, und...) sogenannte Shopping-Bonuspunkte, die zum Wunscherfüller für Shopping-Begeisterte werden.

Das spannende an OOUYEA ist aber die dahinter liegende Recommendation Engine, welche auf das Verhalten der OOUYEA-User reagiert und mit den Stammkunden eine respektvolle Kommunikation aufbaut, weil sie nur darüber informiert, was der Kunde auch sehen möchte. Kein Spam, sondern nur wertvolle Informationen. Der Unterschied zur bekannten Recommendation Systematik wie bei großen Online-Portalen ist die Verbindung von digitaler und realer Welt. Denn während OOUYEA den ganzen Tag über mit dem Kunden kommunizieren kann, sind die stationären Stores mit kleinen Beacons ausgestattet. Diese Beacons senden im richtigen Moment - sprich: wenn der Kunde sich im direkten Umfeld des Stores befindet - ein Signal, wodurch der Kunde ebenso zum richtigen Zeitpunkt die passende und für ihn relevante Information erhält. Daraus entstehen Daten zum Shopping-Verhalten der jeweiligen Kunden, worauf sich in Zukunft zielpunktgenaue Marketingmaßnahmen ableiten lassen. Mit allem, was der Kunde nun macht, füllt er nun ständig seine digitale Geldbörse - und die Handelsmarke ihre Kundendatenbank mit wertvollen Informationen. Beide werden begeistert sein und am Ende werden aus Stammkunden echte Markenbotschafter, deren Wert beinahe unbezahlbar ist.

Motivationsprogramm für Mitarbeiter

Was wäre aber eine Marketingstrategie ohne die wichtigsten Teilnehmer eines Unternehmens: die Mitarbeiter! Daher wurde OOUYEA auch so konzipiert, dass auch die Mitarbeiter Teil der ganzheitlichen Strategie werden und für den Auf- und Ausbau der Kundenbindungs-Strategie ebenso belohnt werden.

OOUYEA ist customized

OOUYEA passt sich an die Unternehmen an, weshalb jede APP und alle damit verbundenen Bauteile bis hin zum Backend an bestehende ERP-Systeme und Datenbanken angeschlossen werden können und auch das Design passt sich zu 100% an das Erscheinungsbild der jeweiligen Marke aus dem Retail an.

OOUYEA für Handel, Einkaufszentren, Einkaufsstraßen und Tourismusbetriebe

Heute ist dieses einzigartige Kundenbindungsprogramm aber nicht nur für den Retail erhältlich. Zahlreiche Anfragen aus unterschiedlichen Bereichen haben gezeigt, dass der Einsatz überall dort funktioniert, wo Kunden zu Stammkunden gemacht werden sollten. Neben OOUYEA retail haben sich drei weitere Packages entwickelt: OOUYEA mall für Einkaufszentren, OOUYEA city für Einkaufsstädte und Einkaufsstraßen und OOUYEA tourism für Unternehmen und Organisation aus dem Tourismus-Bereich.

OOUYEA in der Praxis

Seit 1. Mai dieses Jahres ist OOUYEA einsatzbereit und wurde in ihrer Standard-Ausprägung für die Tierwelt Herberstein/Steiermark eingesetzt. Die nächsten Projekteinsätze sind die Einkaufszentren Traisenpark in St. Pölten/Niederösterreich und die Shopping Arena Salzburg, wo jeweils die gesamte Mall mit rund 400 Beacons ausgeleuchtet wurde und zusätzlich ein Indoor-Navi mit Carfinder, Besucherstommessung und weitere zusätzlichen Features integriert sind. Und auch weitere Marken aus allen vier Produktbereichen aus Österreich und Deutschland warten auf die Integration von OOUYEA als strategischen Baustein der Unternehmens- und Marketingpolitik.

OOUYEA kommt aus Graz

OOUYEA ist das Ergebnis einer jahrelangen Entwicklung im Rahmen einer Kooperation von Marketing- und IT-Experten. So zeichnen rund um den Ideengeber Robert Mörth (Konzept, Vertrieb und Geschäftsführer der Mörth & Mörth Werbeagentur) vor allem Köpfe wie Thomas Mörth (Creative Director und Geschäftsführer der Agentur für digitales Performance-Marketing Infect), Martin Guess (Technischer Leiter) und Markus Schimautz (IT-Experte für eCommerce-Lösungen und Geschäftsführer des IT-Unternehmens WebTeam).

Rückfragen & Kontakt:

Robert Mörth
Mörth & Mörth
Liebenauer Tangente 6, 8041 Graz
robert@moerth.at
050 9669 9011

Thomas Mörth
infect werbeagentur
Liebenauer Tangente 6, 8041 Graz
moerth@infect.at
050 9669 3001

www.moerth.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MOE0001