Neues Volksblatt: "Klare Ansage" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 25. August 2015

Linz (OTS) - Bilder sprechen oft eine klare Sprache. Das gilt für jene Bilder, die wir noch vor Kurzem von der griechisch-mazedonischen Grenze gesehen haben, wo Tausende syrische Flüchtlinge im Niemandsland gestrandet sind, weil sich Mazedonien abgeschottet hatte. Im Bemühen, die Lage unter Kontrolle zu halten, hat das Militär Tränengas und Blendgranaten eingesetzt, wohlgemerkt gegen wehrlose Menschen, darunter Familien mit Kindern.
Eine derart klare Bildsprache erfordert auch eine klare Sprache seitens der Politik. Es ist daher gut, dass Außenminister Sebastian Kurz gestern bei seinem kurzfristig angesetzten Lokalaugenschein in Mazedonien eindeutige Worte gefunden hat. Einmal mehr hat Kurz klar gemacht, dass es einen gerechten Aufteilungsschlüssel für Flüchtlinge innerhalb der EU braucht. Klargestellt hat er weiters, dass man den Fluchtgrund - und damit den islamistischen Terror - vor Ort entschieden bekämpfen muss. Den ebenso notwendigen noch entschiedeneren Kampf gegen das Schlepperunwesen hat die Regierung ebenso gestern festgelegt.
Immer dann, wenn die Zeit drängt, sind derart klare Worte ein Gebot der Stunde. Ein Rufer in der Wüste ist jedoch zu wenig. Denn ein Land allein kann das Flüchtlingsproblem unmöglich lösen. Dass die deutsche Regierung in dieser Frage ebenso denkt wie die österreichische, macht daher Mut. Auch das ist eine klare Ansage.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001