VP-Hoch ad FPÖ: Strache nimmt Anleihen bei kommunistischen Revolutionen

Wien (OTS) - "Während die SPÖ die von ihr mitverursachten Missstände in Wien plakatiert, nimmt die FPÖ nun Anleihen bei kommunistischen Revolutionen. Das ist fokussierte Unintelligenz hoch drei", so ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Alfred Hoch in einer ersten Reaktion zur heutigen Präsentation der FPÖ-Plakate.

"Die Russland-Connection der FPÖ ist ja bekannt, eine Hinwendung zu bolschewistischem Gedankengut wäre aber neu. Die Oktoberrevolution hatte das Ziel der "Diktatur des Proletariats". Ist es das, was die FPÖ möchte? Strache wandelt auf den Spuren von Lenin", so Hoch weiter.

"Es ist unbestritten, dass es einen Kurswechsel weg von Rot-Grün braucht. Doch wer dafür eintritt, dass der bürgerliche Hausverstand in diese Stadt zurückkehrt und dabei keine Anleihen bei kommunistischen Revolutionen nehmen will, der hat nur eine Wahl. Nämlich die ÖVP Wien", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0002