Meinl-Reisinger: FPÖ-Skandal zeigt, wie Steuerzahler_innen systematisch geschröpft werden

Strache-FPÖ ist um keinen Deut besser als die Abkassierer SPÖ und ÖVP

Wien (OTS) - "Zukunftskonto? Scheinrechnungen? Mit all dem soll Scheuch und die FPÖ/BZÖ/FPK nichts zu tun gehabt haben? Der ehemalige Scheuch-Mitarbeiter sagt etwas anderes. Woche um Woche fliegt der Strache-FPÖ ein neuer Parteifinanzierungskandal um die Ohren. Der Kärntner Korruptionsprozess zeigt sehr deutlich, wie die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler systematisch geschröpft werden", erklärt NEOS-Spitzenkandidatin Beate Meinl-Reisinger angesichts der heute bekannt gewordenen Anschuldigungen, die ein ehemaliger Mitarbeiter gegen Uwe Scheuch erhoben hat.

"Eines zeigt der Parteienfinanzierungsskandal rund um die FPÖ sehr deutlich: Die sogenannte Sauber-Partei rund um Strache ist um keinen Deut besser als die großen Abkassierer SPÖ und ÖVP. Das Kartenhaus der FPÖ bricht zusammen. Wer die Strache-FPÖ wählt, unterstützt ihr System aus Vertuschung und Abzocke. Diese Partei bringt keine Veränderung, sie steht für die Fortsetzung des Systems, das die Wienerinnen und Wiener so satt haben. Wer Veränderung in Wien haben möchte, muss NEOS wählen", so Meinl-Reisinger.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien
Kornelia Kopf
kornelia.kopf@neos.eu
0664/8878 2412

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0002