Brunner: Nach Evaluierung der Einkommensberichte weitere Schritte setzen

Frauenministerin setzt die richtigen Schwerpunkte, damit wir zu gleichem Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit kommen

Wien (OTS/SK) - "Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek setzt die richtigen Schwerpunkte, damit wir zu gleichem Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit kommen. Schön, dass die Grünen diesen Weg zu mehr Einkommensgerechtigkeit unterstützen. Denn die Frauenministerin hat schon im Juni bei der Präsentation des Frauenbarometers mehr als deutlich gemacht, dass im Herbst mit der Präsentation der Evaluierung der Einkommensberichte weitere Schritte gesetzt werden sollen", sagte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner zu den Forderungen der Grünen. ****

"Wir SPÖ-Frauen wollen, dass in diesem Land über Geld gesprochen wird. Denn Transparenz ist das wirksamste Mittel gegen Lohndiskriminierung", so Brunner weiter. "Wir haben erste wichtige Schritte mit der Einführung der Einkommensberichte gesetzt, jetzt gilt es, die Evaluierung im Detail abzuwarten und dann die Schlussfolgerungen zu ziehen. Eines ist klar: Es wird sicher nicht ohne eine Schärfung dieser Berichte gehen".

"Je besser die Berichte die Verhältnisse abbilden, desto effizienter können sie auch eingesetzt werden, um zu mehr Lohngerechtigkeit beizutragen. Denn schließlich muss der Grundsatz gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit endlich umgesetzt werden", sagte Brunner. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002