Pfotenhilfe informiert: Wandern mit Hunden

Worauf Hundehalter bei Wanderungen mit dem Vierbeiner achten sollten

Wien/Lochen am See (OTS) - Nachdem die Hitzewelle endlich vorüber ist, beginnt jetzt wieder die Zeit, in der man ungehindert zu jeder Tageszeit mit dem Hund spazieren oder wandern gehen kann. Schließlich benötigen Hunde genügend Auslauf und die körperliche Aktivität tut auch uns Menschen gut. Ausflüge sind auch eine gute Gelegenheit, Zeit mit seinem Liebling zu verbringen und die Bindung zwischen Mensch und Tier zu stärken. Außerdem lieben es die Vierbeiner sich in der Natur ausgiebig zu bewegen, um anschließend zufrieden in ihr Hundekörbchen zu sinken. Die Pfotenhilfe informiert nun, welche Aspekte Hundehalter beachten sollten, damit die gemeinsame Aktivität für Mensch und Tier zum sicheren Vergnügen wird.

"Je nach Alter des Hundes sollte man entsprechende Pausen einplanen." weiß Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe. "Ein Hund läuft in seiner Begeisterung ja viel hin und her und legt somit viel größere Strecken zurück als wir Menschen." fügt der Tierschützer hinzu. Außerdem ist es wichtig, dem Vierbeiner zwischendurch immer wieder Trinkwasser anzubieten, während er problemlos von morgens bis abends ohne Futter auskommt. Vorsicht geboten ist, wenn Ihr Hund über einen ausgeprägten Jagdtrieb verfügt - daher sollte er die wichtigsten Grundkommandos beherrschen und auch an Ihrer Seite bleiben, wenn Ihnen andere Wanderer entgegenkommen. Das können Hunde aber leicht lernen.

Es ist in jedem Fall ratsam, sich vor der Wanderung die Route zurechtzulegen und auch Alternativen zur Überquerung von Weideflächen zu finden. Lässt sich das nicht vermeiden, ist es ratsam den Hund anzuleinen - außer im Fall, dass eine Mutterkuh ihr Kalb bedroht sieht und bereits auf Sie zuläuft. Dann sollte man die Leine sofort loslassen und den Hund flüchten lassen, weil er sich sonst nur noch hinter Ihnen verstecken kann. In den meisten Fällen genügt es aber, beim Vorbeigehen Ruhe zu bewahren, Blickkontakt zu vermeiden, Distanz zu halten und nicht zu wild zu gestikulieren. "Vor allem sollten Sie keine Kälber streicheln und übermütige Jungtiere nicht animieren", appelliert Sautner.

In Tierfachgeschäften findet man heutzutage sogar schon praktische Rucksäcke für Hunde. Wenn der Vierbeiner langsam an die leichte Last gewöhnt wurde, kann er seine Trinkflasche, die Leckerlis oder andere nicht zu schwere Gegenstände ganz einfach selbst tragen. "Hunde lieben es, Aufgaben für ihre Bezugsperson zu erfüllen. Voraussetzung für einen Hunderucksack ist jedoch, dass der Hund keine gesundheitlichen Probleme mit dem Rücken hat", so der Tierschützer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Verein PFOTENHILFE
Sascha Sautner
Diefenbachgasse 35
1150 Wien
01/89 22 377
0664-848 55 61

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001