HC Strache: Assistenzeinsatz des Heeres ja, aber an der Grenze!

Illegale Zuwanderung muss bereits an der Grenze abgefangen werden

Wien (OTS) - "Prinzipiell ist ein Einsatz des Bundesheers zu begrüßen, allerdings wird der Assistenzeinsatz von Mikl-Leitner falsch positioniert", reagierte der freiheitliche Bundesparteiobmann HC Strache auf das Ansuchen der Innenministerin auf Assistenz- und Unterstützungsleistung. "Wenn das Heer schon eingesetzt werden muss, dann an der Grenze, um den Zustrom von illegalen Zuwanderern zu stoppen", betonte Strache.

Es sei nicht die Aufgabe des Heeres, Unterbringungs- und Verpflegungskomponenten für Wirtschaftsflüchtlinge zu übernehmen, sondern für die Sicherheit unserer Grenzen zu sorgen, forderte Strache einen Assistenzeinsatz des Heeres an den Staatsgrenzen. Hier zeige sich einmal mehr, dass die rot-schwarze Bundesregierung mit ihrer Flüchtlingspolitik völlig versage.

Die Anstrengungen sollten in die Richtung gehen, die ungebremste Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen zu stoppen und die tatsächlichen Asylwerber herauszufiltern. So eingesetzt würde eine Assistenzleistung des Heeres sinnvoll sein, betonte Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005