Präsidiale berät am Montag Fragen zu Team Stronach

Beschluss im Nationalrat über neue Zusammensetzung der Ausschüsse notwendig

Wien (PK) - Der Wechsel der Abgeordneten Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger vom Team Stronach zum ÖVP-Klub sowie der Austritt von Jessi Lintl haben auch deutliche Auswirkungen auf die konkrete parlamentarische Arbeit. Aufgrund der geänderten Verteilung der Mandate im Nationalrat - SPÖ 52, ÖVP 51, FPÖ 38, Grüne 24, NEOS 9, Team Stronach 6 und 3 Abgeordnete ohne Klubzugehörigkeit - werden die Ausschüsse neu zusammengesetzt. Darüber berät die Präsidialkonferenz am Montag, 17. August 2015, um 11.00 Uhr.

Eine Neuwahl von Fachausschüssen während einer Gesetzgebungsperiode hat dann zu erfolgen, wenn eine Veränderung im Stärkeverhältnis der Klubs Auswirkungen auf die Zusammensetzung der Ausschüsse hat. Beim Hauptausschuss und bei den Unterausschüssen gibt es keine Verpflichtung dazu. Welche Auswirkungen der Mandatswechsel auf den Hypo-Untersuchungsausschuss hat, wird ebenfalls zu klären sein.

Die entsprechenden Wahlen müssen jedenfalls in der nächsten oder spätestens übernächsten Sitzung des Nationalrats durchgeführt werden. Einigung muss noch darüber erzielt werden, welches Verfahren dabei zum Tragen kommt. Die Anwendung des sogenannten d´Hondtschen Verfahrens würde dazu führen, dass das Team Stronach in allen Ausschüssen - diese haben derzeit entweder 24 oder 18 Mitglieder (Geschäftsordnungs-, Immunitäts- und Unvereinbarkeitsausschuss) -nicht mehr vertreten wäre. Damit bei einer Berechnung nach d´Hondt dennoch gewährleistet ist, dass alle Klubs Mitglieder entsenden können, wäre als kleinste Ausschussgröße 28 (S: 8, V: 8, F: 6, G: 4, N: 1, T: 1) möglich.

Eine andere Variante wäre das Shapley´sche Verfahren, das auf Grundlage der Mehrheitsbildungsverhältnisse im Plenum für alle Fraktionen Ausschusssitze gewährleistet. Über dessen Anwendung müsste im Vorfeld zunächst ein Konsens in der Präsidiale erzielt und dann ein entsprechender Beschluss im Nationalrat gefällt werden. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001