Juraczka: 50 Projekte für Wien

ÖVP Wien präsentiert 50 Stadtentwicklungs-, Planungs- und Gestaltungsideen für unsere Stadt

Wien (OTS) - "Mit diesen 50 Projekten für Wien zeigen wir neue Wege der Stadtgestaltung auf. Alles zusammen ergibt dies eine Vision für ein wirtschaftlich erfolgreiches, lebenswertes und urbanes Wien. Die ÖVP Wien ist sich bewusst, dass die Zukunft unserer Stadt von der Entwicklung jedes einzelnen Bezirks abhängt. Daher betreiben wir aktive und zukunftsorientierte Stadtgestaltung, sowohl auf Wien- als auch auf Bezirksebene. Und mit diesen Projekten stellen wir die Diskussion über Themen in den Vordergrund", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka im Zuge der heutigen Präsentation.

Pro Bezirk wurde jeweils ein Großprojekt (Leuchtturmprojekt) sowie ein Grätzelprojekt bzw. Herzensprojekte von Anrainerinnen und Anrainern erarbeitet. Vier bezirksübergreifende Projekte schließen die 50 Projekte für Wien ab und geben eine Zielrichtung vor, in die sich unsere Stadt unserer Meinung und der Meinung vieler Bürgerinnen und Bürger nach weiterentwickeln soll.

Bezirksübergreifende Wien-Projekte

Neue Forschungscluster für Wien

Die ÖVP Wien fordert den Ausbau des Biotech-Clusters und Schaffung einer Fachhochschule für Biotechnologie in Simmering sowie Realisierung eines Hochschulstandortes in Aspern. Durch den Ausbau extrem leistungsfähiger Breitbandleitungen im gesamten Stadtgebiet wird überdies der Aufbau eines wienweiten IT-Clusters ermöglicht, dem internationale Bedeutung zukommen soll.

Durchdachtes Gewerbeflächenmanagement

Derzeit siedeln produzierende Betriebe aus der Stadt ab. Ohne einen durchdachten Ausbau des Wirtschaftsstandortes Wien kann es passieren, dass sich künftig nur noch Dienstleistungsbetriebe im urbanen Raum befinden. Wien braucht jedoch ein stabiles Wirtschaftsfundament mit einem Mix aus Produktion und Dienstleistungen. Derzeit gibt es jedoch keine stringente Produktions- und Gewerbeflächenstrategie der Stadt. Nur ein stabiles Gefüge aus Produktions- und Dienstleistungsbetrieben stützt den Wirtschaftsstandort und ist Garant für tausende sichere Arbeitsplätze.

Neue Westausfahrt

Hier braucht es eine Neugestaltung und Neuorganisation der Verkehrssituation auf der Kennedybrücke, eine Reduktion der Umwelt-und Lärmbelastung sowie Schaffung moderner Infrastruktur. Dieses Projekt sieht auch eine Untertunnelung der Westausfahrt/Hadikgasse vor, eine Neugestaltung der Straßenbahnlinien zur Verbesserung der öffentlichen Verkehrssituation sowie die Renovierung und Mehrfachnutzung des Stationsgebäudes (inkl. attraktiver Gewerbeflächen).

Neuer Verkehrsplan für Wien - Mobilität schaffen

- Ausbau der U-Bahn: Die U1 soll bis Rothneusiedl, die U3 mindestens bis Kaiserebersdorf, die Linie U4 soll bis Auhof bzw. in der anderen Richtung bis Klosterneuburg und die U5 bis Dornbach geführt werden. Die U6 soll zukünftig über das Heeresspital und Stammersdorf bis nach Gerasdorf fahren.

- Ausbau des Straßennetzes: Schluss des Autobahnrings mittels Nordostumfahrung, die auch den Lobautunnel umfasst.

- Ausbau der Schiene und des Flughafens: Realisierung des ÖBB-S-Bahn-Rings um Wien und Errichtung der dritten Piste des Flughafens Wien Schwechat.

- Durchdachtes Parkraummanagement: Mittels 3-Zonen-Modell bei der Parkraumbewirtschaftung würde die Suche nach einem Parkplatz massiv erleichtert und Autofahrer wären entlastet. Unsere Idee: Zonen statt "Bezirkspickerl"!

Ausgewählte Bezirksprojekte

Darüber hinaus wurden im Zuge der heutigen Pressekonferenz ausgewählte Bezirksprojekte präsentiert.

"Abgesehen von der Strandbar Herrmann tut sich auf dem Abschnitt des Donaukanals in Richtung des 3. Bezirkes bislang noch wenig. Daher gilt es, den bislang vergeudeten Freizeit- und Grünraum nutzbar zu machen. Die Donau muss näher an die Stadt rücken!", so die Bezirksrätin der ÖVP Landstraße und Kandidatin für den Gemeinderat Sabine Schwarz. Das konkrete Projekt sieht eine Belebung des Donaukanals auf Seiten der Weißgerber- bis zur Erdberger Lände vor, durch Begrünung der Wege und Belebung der Flächen. Sowohl für Sportbegeisterte als auch für Erholungssuchende soll dieser Bezirksteil attraktiver gemacht werden. Darüber hinaus könnte man mittels Hausbooten eine Kreativ- bzw. Start-up-Szene ansiedeln.

Das bestehende Sophienspital in Neubau wird abgesiedelt - geplant sind derzeit lediglich Wohnungen. "Unser Projekt sieht die Schaffung eines Generationenwohnparks vor, eine Raum für Jung und Alt, ein Haus für betreutes Wohnen sowie Startwohnungen für Jungfamilien, ein Kindergarten und Gewerbenutzung. Entstehen sollen Wohnungen für betreutes Wohnen und Startwohnungen für Jungfamilien. Ein Kindergarten sollte genauso vorgesehen sein wie ein Veranstaltungszentrum im denkmalgeschützten Zentralbau. Ebenfalls attraktiv wäre ein Gewerbezentrum mit Fokus auf die Designbranche. Zentrale Bedeutung kommt den vorhandenen Grünflächen zu, die zu einem allgemein zugänglichen Park werden sollten", so die Spitzenkandidatin der ÖVP Neubau für die Bezirksvertretunsgwahlen Christina Schlosser.

"In der Donaustadt leben mittlerweile über 155.000 Menschen und dieser starke Zuzug wird auch in den nächsten Jahren weiter anhalten. Vor allem im Bereich der Sport- und Kulturaktivitäten braucht es Infrastruktur", so der Spitzenkandidat der ÖVP Wien für die Gemeinderatswahl im Wahlkreis Donaustadt, Berndt Querfeld.

Dieses Projekt sieht die Errichtung eines "Sports & Media Center Donaustadt" vor, inkl. Leselandschaft für Kinder, Jugendcorner, Leselounge, einem großzügig ausgestatteten Medienbestand und Computerangebot, einem Platz für Hobby-Schriftsteller und Künstler, denen auch Präsentationsmöglichkeiten geboten werden sollen. Das Sports & Media Center Donaustadt soll nahe dem Donauzentrum (DZ) anstelle der alten U-Bahn-Remise (U1 Kagran) und der daneben und brachliegenden Fläche errichtet werden. Darüber hinaus soll ein Angebot für vielfältige Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit anderen Kultureinrichtungen geschaffen werden. Auch eine integrierte Mehrzweckhalle für Sport und Kulturangebote ist am flächenmäßig großzügig bemessenen Standort realisierbar.

"Es geht um die Herausforderung, wie wir das Wachstum dieser Stadt meistern. Dazu braucht es Kreativität und ein Abholen der Bürgerinnen und Bürger bei der Stadtentwicklung. Diese 50 Projekte sind eine Grundlage und ein erster Ansporn um dafür die Voraussetzungen zu schaffen", so Juraczka abschließend.

Die komplette Broschüre mit allen Projekten ist über die Website der ÖVP Wien (http://oevp-wien.at/) abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001