FP-Heinreichsberger: "Wild West"-Szenen in Ottakring

Bezirk braucht dringend mehr Polizei auf der Straße

Wien (OTS) - Die Serie krimineller Handlungen in Ottakring will einfach nicht abreißen. In diesem Bezirk bleibt es aber leider "nicht nur" bei "einfachen" Handtaschendiebstählen, hier geht es zu wie im Wilden Westen, zeigt sich der FPÖ-Klubobmann des 16. Bezirks, Mag. Georg Heinreichsberger angesichts der gestrigen Schießerei besorgt um die Sicherheit in diesem Teil Wiens.

Ottakring ist ein gefährliches Pflaster, wie auch die zahlreichen Polizeieinsätze, teils mit WEGA-Verstärkung in den verschiedenen Grätzeln zeigen. Allein zwischen 1. Dezember 2014 und 31. März 2015 gab es im Umfeld der Einrichtung Haus Liebhartstal I insgesamt 841 Polizeieinsätze mit 1141 Funkwägen. Aber auch rund um die U-Bahn-Station Josefstädter Straße ist ein wahrer Kriminalitäts-Hotspot entstanden. Im Jahr 2014 wurden sage und schreibe 7.373 Funkwägen zu Einsätzen im Bereich gerufen, zählt Heinreichsberger nur zwei Beispiele von vielen auf: "Hier muss endlich etwas geschehen! Das Unsicherheitsgefühl der Bevölkerung darf nicht weiter wachsen. Ottakring braucht dringend mehr Polizei auf der Straße, bevor die Kriminalität noch weiter zunimmt." (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002