AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA bringt Startups ins Silicon Valley

HELLO STAGE, rudy games und FRUX sind drei der erfolgreichen Teilnehmer der jüngsten ‚Go Silicon Valley–Technologieinitiative‘

Wien (OTS) - Seit 2010 ist die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA mit einem virtuellen Büro im Silicon Valley vertreten, das vom AußenwirtschaftsCenter Los Angeles und seinen Business Accelerator-Partnern im Valley betreut wird. "Wir coachen hier die Teilnehmer der ‚Go Silicon Valley-Technologieinitiative‘ vor Ort und bringen sie mit strategischen Partnern und Geldgebern zusammen", berichtet Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles. Österreich hat mit der ‚Go Silicon Valley-Technologieinitiative‘ - im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international des Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) -innerhalb der EU Pioniergeist gezeigt. Bisher absolvierten rund 90 Startups aus Österreich im Rahmen der Initiative einen dreimonatigen Aufenthalt im Startup-Mekka.

Thaler: "Für den Erfolg im Silicon Valley sind Timing des Aufenthalts, Netzwerk und Vorbereitung entscheidend." Eine US-Jury, bestehend aus den Technologiepartnern des AußenwirtschaftsCenter Los Angeles, wählt daher die österreichischen Bewerber im Rahmen einer Pitching-Session aus. "Wer allerdings glaubt, dass sich nach der Qualifikation für das Programm damit automatisch das Risikokapital-Füllhorn im Valley öffnet und mögliche Geschäftspartner Schlange stehen, wird enttäuscht. Der Aufenthalt muss gezielt genutzt werden, um an den eigenen Fähigkeiten und am Geschäftsmodell zu feilen", so Thaler. Die nächste Zukunftsreise für Valley-interessierte Unternehmen bietet die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA im Dezember an, die nächste Pitching Session für die Qualifikation Go Silicon Valley 2016/17 findet im ersten Quartal 2016 statt.

Für die jüngsten erfolgreichen Teilnehmer der Initiative HELLO STAGE, rudy games und FRUX steht der Aufenthalt im Valley für Weiterentwicklung. "Go Silicon Valley ist eine der besten und konkretesten Initiativen zur Förderung junger Unternehmen, die es in Österreich gibt. Wenn man in Tech und/oder Internet ist, muss man es machen", so HELLO STAGE Gründer und CEO Bernhard Kerres. Für CEO und Mitgründer Manfred Lamplmair von rudy games ist es die "Chance, in die US-amerikanische Startup-Szene hinein zu schnuppern und das Geschäftsmodell dank des Know-how im Accelerator zu optimieren".

HELLO STAGE ist das Paradebeispiel eines globalen Startups. Es ist die größte professionelle Community für klassische Musik und wird deswegen oft als LinkedIN der Klassik bezeichnet. "Wir wollten in den USA Fuß fassen. Dazu hat Go Silicon Valley die wesentlichen ersten Schritte ermöglicht. Wir sind in der Zeit hier nicht nur sehr stark gewachsen, haben unser Business Model überarbeitet, sondern haben auch Zugang zu Angel Investoren gefunden", erklärt Kerres. Während des Aufenthaltes ist die Zahl der Mitglieder auf über 8.500 aus 100 Ländern angewachsen. "Dies wäre ohne den Fokus, den Silicon Valley verlangt, nie möglich gewesen", so Kerres.

Das Linzer Unternehmen rudy games kombiniert den Spaß klassischer Brettspiele mit den Vorteilen einer App. Das Ergebnis sind Hybrid-Brettspiele, die ein einzigartiges Spielerlebnis garantieren. Ziel war, den US-Markt kennen und einschätzen zu lernen. "Dank der guten Betreuung konnten wir den Großteil der gesetzten Ziele erreichen bzw. können wir diese in der nächsten Zeit umsetzen", so CEO Lamplmair. Während des Aufenthaltes konnten Kontakte zu Hardware-Partnern geknüpft werden, wobei es schon erste Zusagen einer Zusammenarbeit gibt. Der größte Retailer gab die Zusage für einen gemeinsamen Testlauf der Produkte. Auch gibt es Interesse eines Spielerverlages für eine Zusammenarbeit.

FRUX bietet eine Plattform für B2B - Unternehmen, welche das Problem der Neukundenakquise löst. Zukünftige Kunden und deren Entscheidungsmerkmale werden dabei täglich visualisiert. Die Erwartung an den Aufenthalt waren persönliche Weiterentwicklung, Netzwerkaufbau und die Beobachtung von Mitbewerbern hinsichtlich Teamaufbau, Verkaufsstrategie und Pricing. CEO Kirchmayr : "Die Ziele wurden zu 120% erreicht und der Aufenthalt ermöglichte es uns nun da zu sein wo wir sind und das Pitchen vor Investoren ist nun wie ein einfaches Verkaufsgespräch." Mitgenommen wird die Erkenntnis, dass das Unternehmen ein top innovatives Produkt geschaffen hat und der Mitbewerber noch auf den US-Markt fixiert ist. Damit ergeben sich Chancen als "Firstmover" in Europa. Es ergab sich auch ein Zugang zu Venture Capital, was zurzeit allerdings noch nicht wichtig ist.

Zu den herausragenden Erlebnissen zählten für die Teilnehmer die Geschwindigkeit, mit der Entscheidungen getroffen werden und die Dimensionen, in denen im Valley gedacht wird : "Think Big" and "Think Global" lautet überall die Devise. "Es ist erstaunlich, wie schnell sich Jungunternehmer bei entsprechendem Einsatz im schnellen Fahrwasser des Silicon Valley auf einen neuen Level hieven", so Kerres von HELLO STAGE. Kirchmayr von FRUX : "Der Drive dort ist ein Wahnsinn. Soviel Innovation auf einem Fleck, aber doch kochen sie alle nur mit Wasser". Lamplmair von rudy games ergänzt : "Durch Go Silicon Valley haben wir einen neuen Blickwinkel auf verschiedene Bereiche in unserem Business bekommen. Wir konnten viel Know-how aufbauen, unsere Strategie verfeinern, wichtige Kontakte knüpfen und auch eine Maßnahme zur Verbesserung unseres Produktes direkt umsetzen". (PWK608/BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Los Angeles
Dr. Rudolf Thaler
Telefon: +1 310 47 79 988
losangeles@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002