Ein Geburtstagsbrief vom Papst

Franziskus gratuliert Don Bosco zum 200. Geburtstag am 16. August

Wien (OTS) - Papst Franziskus hat anlässlich des 200. Geburtstages von Ordensgründer Johannes Bosco, einen Brief geschrieben. Diesen hat er bereits am Sonntag, dem 21. Juni 2015 an den Generaloberen der Salesianer, Don Àngel Fernàndez Artime SDB, überreicht.

Der Generalobere hat das Schreiben mit großer Freude an die ganze Don Bosco Familie geschickt, denn der 200. Geburtstag Don Boscos am 16. August sei ein Gnadentag, an dem der Heilige Geist der Kirche dieses Geschenk gegeben hat: "Der Brief des Papstes ist ein wertvolles Zeugnis der Verbundenheit. Wir werden erinnert an den Auftrag und unseren Platz in der Kirche, verbunden mit der Einladung, dass wir verantwortungsvoll unseren Dienst wahrnehmen."

In seinem Schreiben betont der Papst, der selbst als Kind ein Jahr lang eine Schule der Salesianer besucht hat, die spirituelle und pastorale Bedeutung von Ordensgründer Johannes Bosco, insbesondere für die Jugendarbeit. Auch heute seien Jugendliche offen für ein Leben mit Gott. Sie seien jedoch oft entmutigt, ausgegrenzt und leiden unter eine Art spiritueller "Blutarmut". Don Bosco hat sich mit großer Leidenschaft für die Hilfe von Jugendlichen eingesetzt, in dem er glaubwürdig Jesus nachgefolgt ist und das Evangelium gelebt und verkündet hat.

Seine Pädagogik habe den ganzen Menschen angesprochen, immer als von Gott ge-schaffen und geliebt. Don Boscos Augenmerk richtete sich insbesondere auf Jugendliche aus den unteren Schichten und dem Rand der Gesellschaft. Sie sollten eine Aussicht auf Bildung und Ausbildung bekommen, um gute Christen und Bürger zu werden. Damit leistete Don Bosco einen Beitrag zum Wohl der Menschen und der Gesellschaft. Er habe es verstanden, die Jugendlichen selbst zur Mitarbeit zu gewinnen und so eine Bewegung von Armen für Arme zu gründen. Durch die Entsendung von Missionaren habe er seine Arbeit über die Grenzen von Sprache, Rasse, Kultur und Religion ausgeweitet.

Wörtlich schreibt der Papst: "Don Bosco möge euch helfen, die tiefen Sehnsüchte der jungen Menschen nicht zu enttäuschen: Ihr Bedürfnis nach Leben, Offenheit, Freude, Freiheit und Zukunft; ihre Sehnsucht beim Aufbau einer gerechteren und geschwisterlicheren Welt, bei der Entwicklung aller Völker und bei der Bewahrung der Schöpfung und aller Bereiche des Lebens mitzuwirken."

Auch heute öffne sich die Don Bosco Familie neuen erzieherischen und missionarischen Herausforderungen, so der Papst. Sei es durch die neuen sozialen Kommunikationsmittel oder die interkulturelle Erziehung von Menschen unterschiedlicher Religionen und Herkunft. Die Herausforderungen des Turins des 19. Jahrhunderts hätten eine globale Dimension gewonnen. Auch die Jugendlichen seien von diesen Problemen betroffen. Zwei Aufgaben seien in Bezug auf die heutige Jugend wesentlich: Erstens, die Erziehung nach dem christlichen Menschenbild auch in der Sprache der Sozialen Medien. Zweitens, die Schaffung neuer Formen der sozialen Freiwilligenarbeit. Hierbei gelte es, eine wirksame Bildungsallianz zu schaffen zwischen kirchlichen und weltlichen Organisationen.

Don Bosco (1815-1888): Priester, Jugendapostel und Streetworker Gottes

Den Spruch "Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen!" kennt fast jeder. Zurück geht er auf Johannes Bosco. Für den Priester, Erzieher und Sozialpionier war dieser Satz weit mehr als ein netter Spruch: In ihm spiegelt sich die Grundhaltung seines Lebens und seiner erzieherischen und pastoralen Tätigkeit.

Don Bosco war Jugendapostel, Pädagoge, Zauberkünstler, Schriftsteller, Sozialarbeiter, begeisterter Priester und Ordensgründer. Der italienische Priester galt als unverbesserlicher Optimist. Ohne eine gehörige Portion Gottvertrauen hätte er es wohl auch kaum auf sich genommen, bedürftigen Jugendlichen zu helfen, die im beginnenden Industriezeitalter auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben in der Stadt auf der Strecke geblieben waren. Don Bosco war überzeugt davon, dass in jedem jungen Menschen ein guter Kern steckt. Revolutionär zur damaligen Zeit ist sein Erziehungsstil, der auf spürbare Liebe, Einsicht, Glaube und Prävention setzt statt auf harte Strafen. Dabei ließ sich der Priester auch nicht beirren, wenn über ihn geredet wurde, weil er sich auch mit Ex-Häftlingen abgab. Der Geistliche wollte benachteiligte junge Leute mit einer Ausbildung fitmachen fürs Leben. Er holte sie von der Straße und nahm sie in seinem "Oratorium", einem offenen Jugendzentrum, auf.

Für seine erzieherische Aufgabe gewann er Mitarbeiter und gründete 1859 die Gesellschaft des hl. Franz von Sales - heute Salesianer Don Boscos genannt. Gemeinsam mit Maria Domenica Mazzarello (1838-1881) rief er 1872 die Vereinigung der "Töchter Mariä der Hilfe der Christen" ins Leben - heute Don Bosco Schwestern genannt. Außer seiner eigenen Mutter, Mama Margareta Occhiena (1788- 1856), bezieht er zahlreiche Frauen und Männer als Lehrer, Ausbilder und Erzieher in sein Jugendwerk ein. Daraus erwächst seine Idee des "Salesianers in der Welt", von der sich in der Vereinigung der Salesianischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begeis-tern lassen. Am 31. Jänner 1888 starb Johannes Bosco. Er wurde am 1. April 1934 heiliggesprochen. 2015 wird der "Vater und Lehrer der Jugend", wie ihn Papst Johannes Paul II. bezeichnet hat, 200 Jahre alt. Weltweit erinnert die Don Bosco Familie an den Einsatz des "Jugendpatrons", der als "Streetworker Gottes" gilt.

Damit das Leben junger Menschen gelingt

Als zweitgrößte Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche zählen die Salesianer Don Boscos heute 15.300 Mitglieder in 132 Ländern der Welt. Die Don Bosco Schwestern bilden mit rund 13.000 Schwestern einen der größten katholischen Frauenorden der Welt. 35.000 Frauen und Männer sind als Salesianische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig.

Das Anliegen Don Boscos, die jungen Menschen ernst zu nehmen, ihre Nöte und Bedürfnisse zu sehen, ihnen eine Stimme zu geben und eine Möglichkeit, ihr Leben selbst zu gestalten, ist auch heute wichtig. Die Salesianer Don Boscos und die Don Bosco Schwestern setzen sich zusammen mit ihren haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit an sozialen und humanitären Brennpunkten dafür ein, dass junge Menschen die Chance auf eine gute Zukunft bekommen.

Derzeit betreuen die Salesianer und die Don Bosco Schwestern in Österreich Kindergärten und Schulen, leiten Pfarren und Jugendzentren, führen Wohnheime für Studentinnen und Studenten, für Schülerinnen und Schüler und laden in der Salesianischen Jugendbewegung zu zahlreichen Freizeitaktivitäten und religiösen Angeboten ein. Den sozialen Herausforderungen kommen weitere Partnerorganisationen nach: Die Salesianer und Don Bosco Schwestern sind mit dem Verein Jugend Eine Welt Träger des Don Bosco Flüchtlingswerks. Das Don Bosco Flüchtlingswerk betreut unbegleitete, minderjährige Asylwerber. In diesem Hilfswerk engagieren sich zahlreiche Jugendliche ehrenamtlich. Die Vereine Volontariat bewegt (ebenfalls in Mitträgerschaft von Jugend Eine Welt) und VIDES organisieren Freiwilligeneinsätze für junge Erwachsene und unterstützen Projekte in den Ländern des Südens.

Rückfragen & Kontakt:

Salesianer Don Boscos
Mag. Sophie Lauringer
Öffentlichkeitsarbeit
+43/1/878 39-520
presse@donbosco.at
www.donbosco.at
St. Veit-Gasse 25, 1130 Wien
ÖSTERREICH

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOS0001