Neuerliches Downgrading Kärntens nicht verständlich – Situation des Landes Kärnten kaum verändert

LHstv. Schaunig: Begründung der Ratingagentur Moody´s nicht nachvollziehbar. VfGH-Entscheid zu Hypo-Gesetz hat keine unmittelbaren Auswirkungen.

Klagenfurt (OTS) - Unerfreulich und nicht nachvollziehbar ist das Downgrading Kärntens um vier Stufen auf B3 durch die Ratingagentur Moody´s. Als Auslöser für den Schritt nennt Moody´s die Aufhebung des Hypo-Sanierungsgesetzes HaaSanG durch den VfGH. "Diese Aufhebung hat derzeit aber keine unmittelbaren Auswirkungen auf Kärnten", sagt Schaunig, da die Forderungen vom Moratorium durch das Bankensanierungsgesetz erfasst sind. Die Forderungen der Bayerischen Landesbank wurden zudem durch den Vergleich mit der Republik Österreich geregelt.

Auch kann keineswegs die Rede von einem fehlenden Statement der Republik Österreich zur Unterstützung Kärntens sein. Der OeBFA-Rahmenvertrag ist ein klares Bekenntnis zu Kärnten und sichert die Liquidität des Landes. "Seit dem letzten Kärnten-Rating durch Moody´s Anfang Juli haben sich die Rahmenbedingungen nicht entscheidend geändert", so Schaunig.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
050 536-10201
www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002