ÖH zu Medizinaufnahmetest: Für einen Abbau der Aufnahmehürden

Teure Vorbereitungskurse nehmen absurde Ausmaße an

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschüler_innenschaft ÖH zeigt sich in einer ersten Reaktion auf die Ergebnisse des Medizinaufnahmetests MedAT in ihren Forderungen nach einer Abschaffung der Zugangshürden für das Medizinstudium und einem sofortigen Ausbau der Studienplätze bestätigt. "Es kann keine Reaktion auf den drohenden Ärzt_innenmangel sein, mit allen Mitteln den Zugang zum Medizinstudium zu beschränken. Nur jede siebte angetretene Person bekommt einen Platz in ihrem Wunschstudium. Wir fordern daher eine Abschaffung der Aufnahmehürden für das Studium und einen deutlichen Ausbau der Medizin-Studienplätze", so Lucia Grabetz vom Vorsitzteam der ÖH. Außerdem weist der Test noch immer deutliche Ungerechtigkeiten beim Geschlechterverhältnis auf. "Von den angetretenen Männern bekommen noch immer tendentiell mehr einen Platz, als bei den Frauen. Der Test muss hier unbedingt noch abgeändert werden, um diesen Missstand zu verändern", so Grabetz dazu.

Äußerst abneigend steht die ÖH den teuren Vorbereitungskursen und den unnötig hohen Testgebühren für den Aufnahmetest gegenüber: "Das Geschäft mit den teuren Vorbereitungskursen floriert und nimmt absurde Ausmaße an. Maßgeschneiderte Multiple Choice Tests führen dazu, dass sich eine teure systematische Vorbereitung auszahlt. Die hohen Kosten für diese Kurse führen schon von Beginn an zu einem Ausschluss derer, die sich diese Tests und Gebühren nicht leisten können. Wir fordern daher eine unmittelbare Abschaffung der Testgebühren und auf längere Sicht die dringend nötige Abschaffung der Aufnahmetests", so Grabetz weiters.

Den Umstand, dass heuer erstmals auch soziale Fähigkeiten beim Test abgeprüft wurden, findet die ÖH grundsätzlich positiv. "Wie in den letzten Jahren schon gefordert, kann die Kompetenz für den Medizinbereich nicht nur über technische und mathematische Fähigkeiten abgetestet werden. Die neue soziale Komponente ist daher ein guter erster Schritt. Allerdings scheint sich laut einer ersten Einschätzung zu zeigen, dass sich soziale Fähigkeiten über Multiple Choice Fragen nicht abprüfen lassen. Dies ist nur wieder ein weiteres Indiz dafür, dass Aufnahmetests sinnlos sind und abgeschafft gehören", so Grabetz noch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖH - Österreichische Hochschüler_innenschaft
Daniel Böhm
Pressesprecher
Tel.: +43/676/888522-17
daniel.boehm@oeh.ac.at
https://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001