AK Kaske zu Hiroshima-Gedenktag: „Solidarität und Zusammenhalt leben!“

Wien (OTS) - "Weg mit Atomwaffen - das Ziel muss eine atomwaffenfreie Welt sein. Dafür müssen wir gemeinsam eintreten", sagt AK Präsident Rudi Kaske anlässlich des 70. Gedenktages des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Für den AK Präsidenten heißt das Gebot der Stunde "Solidarität und Zusammenhalt, um zu mehr Gerechtigkeit und Frieden in unserer Gesellschaft zu kommen."

Kriegerische Konflikte haben in den vergangenen Monaten zugenommen, Millionen Menschen sind auf der Flucht. "Die Flüchtlingswelle nach Europa und Österreich fordert die EU, die heimische Politik und sie erfordert unser aller Solidarität", betont Kaske. "Gerade in der Asylfrage braucht es daher konstruktive Lösungen und rasche Hilfe statt Hetze und Panikmache. Das hilft niemandem", sagt Kaske. Nötig seien menschenwürdige Unterkünfte für die Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, und eine bessere, ausge-glichene Verteilung der Flüchtlinge innerhalb Österreichs. Aber auch unter den EU-Staaten sei eine gerechtere Verteilung der AsylwerberInnen gefordert, so der AK Präsident.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001