HC Strache: IS-Terroristen sofort die Staatsbürgerschaft entziehen

Wien (OTS) - "Selbsternannten Gotteskriegern ist sofort die österreichische Staatsbürgerschaft zu entziehen und zwar auch dann, wenn sie keine Doppelstaatsbürgerschaft haben", erneuerte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache angesichts der jüngsten Gräueltaten des Austro-Dschihadisten Mohamed Mahmoud seine Forderung nach einem entschlossenen Vorgehen der Bundesregierung gegen IS-Terroristen.

"Wer nachweislich für die Terrormiliz IS in den Heiligen Krieg zieht und sich an deren terroristischen Aktivitäten beteiligt, hat sich selbst aus der Wertegemeinschaft herausgenommen und damit jedes Recht auf die österreichische Staatsbürgerschaft verwirkt", so Strache weiter. Aufklärung verlangt der FPÖ-Obmann von der ÖVP-Innenministerin auch darüber, ob der IS-Terrorist Mohamed Mahmoud immer noch die österreichische Staatsbürgerschaft besitze. "Wenn ja, ist das ein Skandal", so Strache.

Angesichts des enormen Bedrohungspotenzials, das von Dschihad-Rückkehrern ausgehe, würden die derzeitigen Überwachungsmaßnahmen nicht ausreichen. "Beobachtung allein ist zu wenig", so Strache. Wer angekündigt habe, in den Dschihad zu ziehen, müsse bei seiner Rückkehr nach Österreich sofort festgesetzt werden -und zwar solange, bis er bewiesen habe, sich weder selbst als Gotteskrieger betätigt noch diese in irgendeiner Form unterstützt zu haben. "Die Bevölkerung muss mit allen Mitteln vor solchen tickenden Zeitbomben geschützt werden", fordert Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002