GPA-djp-Appell an NIKI: Bestimmungen des Kollektivvertrags sind einzuhalten!

Betriebsrat lud nach Ungereimtheiten mit der Arbeitszeit zu Betriebsversammlungen

Wien (OTS) - "Die Freude über den im Vorjahr nach zähen Gesprächen zustande gekommenen Kollektivvertrag mit NIKI bekommt erste Dämpfer. Es mehren sich Hinweise, dass manche Vereinbarungen gezielt umgangen werden. Auf Betroffene, die darauf aufmerksam machen, wird von der Geschäftsführung Druck ausgeübt, was in Einzelfällen bis zur Kündigungsandrohung geht", kritisiert Peter Stattmann, Regionalgeschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) Niederösterreich. ****

Am 3. August lud der Betriebsrat der NIKI Luftfahrt GmbH deswegen bereits zu zwei Teilbetriebsversammlungen des fliegenden Personals. "Wir haben die Kolleginnen und Kollegen detailliert informiert und gemeinsam unser weiteres Vorgehen beschlossen", berichtet Betriebsratsvorsitzende Verena Schallgruber. "Unser Appell an die Geschäftsführung ist klar: der Kollektivvertrag ist wie ursprünglich vereinbart, nach Punkt und Beistrich, einzuhalten. Wir als Betriebsrat fordern außerdem die Abkehr einer Unternehmenspolitik, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Kündigungen droht".

Sollte das Unternehmen an der derzeitigen Vorgehensweise festhalten, behält sich der Betriebsrat zusammen mit der geeinten Belegschaft vor, weitere Schritte einzuleiten. "Die Beschäftigten können sich auf unsere Unterstützung verlassen. Wir haben den Kollektivvertrag ganz sicher nicht ausverhandelt, damit dann einzelne Teile umgangen werden", ergänzt Stattmann: "Das ist ein inakzeptables No-go, gegen das wir uns mit vereinten Kräften zu wehren werden wissen, sollte es kein Einlenken der Geschäftsführung geben." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Litsa Kalaitzis
+43 676 817 111 553
litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001