Gudenus: Neuerlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit wie das Amen im Gebet

Stadtregierung schaut weiter tatenlos zu

Wien (OTS) - Erneut ist die Arbeitslosigkeit in Wien, wie bereits prognostiziert, angestiegen. Aber anstatt den erschreckenden Zahlen endlich etwas entgegenzusetzen und arbeitsmarktwirksame Maßnahmen zu schaffen, schaut man im Wiener Rathaus weiterhin tatenlos zu. "Man bekommt fast den Eindruck, dass die SPÖ komplett resigniert hat und lediglich auf die Wahl hinarbeitet", kommentiert der Wiener FPÖ-Klubchef, Mag. Johann Gudenus, die Nicht-Reaktion auf die traurigen Zahlen. 141.000 Arbeitslose, um 18.943 Menschen bzw. 18,9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, sollten endlich alle Alarmglocken schrillen lassen.

"Man sollte sich bei SPÖ und Grünen vielleicht weniger darauf konzentrieren, lediglich Dreck gegen die FPÖ zu werfen, sondern sich endlich um die Anliegen der Wienerinnen und Wiener zu kümmern", so Gudenus, der sich überzeugt zeigt, dass die Wienerinnen und Wiener dieser Politik am 11. Oktober eine klare Absage erteilen werden. Allein der Bau von 10.000 Sozial-, davon 5.000 Gemeindewohnungen jährlich, der beschleunigte Ausbau der U-Bahnlinien, ein Betriebsansiedelungspaket und die Attraktivierung des Standortes Wien würden zahlreiche Arbeitsplätze schaffen. Zudem müssen die Gebühren wieder deutlich gesenkt werden, um zumindest die Klein- und mittelständischen Betriebe zu entlasten, fordert Gudenus abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Mobil: 0664/540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001