KURIER: Polizei am Flughafen Wien-Schwechat entwaffnet US-Militärs

Truppe hatte am Weg in die Ukraine Sturmgewehre und Pistolen im Gepäck, aber keine Genehmigung. Staatsanwaltschaft Korneuburg hat Ermittlungen aufgenommen.

Wien (OTS/Kurier) - Eine Gruppe US-Soldaten wurde im Juli bei dem Versuch gestoppt, mit Armeewaffen in die Ukraine zu reisen -allerdings ohne die erforderlichen Genehmigungen. Die Polizei am Flughafen Wien-Schwechat musste einschreiten und der US-Einheit die Waffen abnehmen.

Die neun US-Soldaten waren auf dem Weg von Washington zu einem Einsatz in der Ukraine. "Da es nach der Zwischenlandung in Schwechat jedoch Probleme mit ihrem Anschlussflug gab, mussten sie umbuchen und dafür den Transitbereich verlassen", erklärt Oberst Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums. Bei einer Sicherheitskontrolle im Gepäck der Amerikaner wurden daraufhin M16-Sturmgewehre und Pistolen entdeckt.

Die Staatsanwaltschaft Korneuburg hat ein Ermittlungsverfahren nach dem Kriegsmaterialgesetz eingeleitet. Das bestätigt deren Sprecher Karl Schober dem KURIER.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER-Chronik, Michael Jäger, 01/52100/2753

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002