Juwelen auf den zweiten Blick: „Hatschen“ durch Pawlatschen

Wien (OTS/RK) - Pawlatschen, Durchhäuser und Innenhöfe:
architektonische Kleinode mitten in der City. Die inwien.at-Serie "stadtunbekannt" holt einige von ihnen vor den Vorhang.

Die Zeiten sind schnelllebiger geworden. Einheimische wie Touristinnen und Touristen hetzen von Termin zu Termin oder von Kaufhaus zu Kaufhaus. Manchmal lohnt es sich aber, etwas auf die Bremse zu steigen und sich genauer umzusehen. Denn speziell in den Innenbezirken läuft man nur zu gern an architektonischen Prunkstücken vorbei. Innenhöfe, Durchhäuser und Pawlatschen - die gibt es in der Wiener City zu Hauf. Vielen ist ihre Existenz allerdings gar nicht bewusst. Und wenn doch, dann werden sie meistens ob ihrer praktischen Abkürzungsfunktion geschätzt. Die inwien.at-Serie stadtUNbekannt hat das zu Unrecht geführte Schattendasein dieser Kleinode und Ruheoasen zum Anlass genommen, auf Entdeckungstour durch den ersten Bezirk zu gehen.

Die stadtUNbekannt-Reportage mit Video und zahlreichen Fotos jetzt online unter www.inwien.at/pawlatsche. Schluss (sep)

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005