„matinee“ am 2. August: Dokus über toskanisches Seebad Forte dei Marmi und „Wege zur Musik mit Daniel Barenboim“

Außerdem: „Die Kulturwoche“ und „Ausflug ins Gestern – Salzburger Bilderbogen“

Wien (OTS) - Die Urlaubs- und Festspielzeit hat auch in der "matinee" am Sonntag, dem 2. August, ab 9.05 Uhr in ORF 2 Saison: Nach der filmischen Reise "Urlaub auf Toskanisch - Das Seebad Forte dei Marmi" von Stefan Pannen und Cristina Ricci steht das Porträt "Wege zur Musik mit Daniel Barenboim" (9.50 Uhr) von Paul Smaczny auf dem Programm, das den Stardirigenten und Pianisten, der heuer in Salzburg wieder zwei Konzertabende mit seinem preisgekrönten West-Eastern Divan Orchestra gestaltet, als begeisterten Musikvermittler. Die Reihe "Ausflug ins Gestern" (10.50 Uhr) blickt - nach einer neuen Ausgabe der "Kulturwoche" (10.25 Uhr) - ergänzend auf die Salzburger Festspiele anno dazumal. Durch den ORF-Kulturvormittag führt Martin Traxl.

"Urlaub auf Toskanisch - Das Seebad Forte dei Marmi" (9.05 Uhr)

Seit dem Ende des Ersten Weltkriegs zieht es eine Mischung aus Aristokraten, Industriellen und Intellektuellen - meist aus Mailand, Parma oder Modena - nach Forte dei Marmi an die Küste der Toskana. Hier besitzt auch der Adel aus Florenz seine Sommerresidenzen, meist kleine Villen unweit des Strandes. Das Herzstück von Forte dei Marmi sind seine hölzernen Bagni, die den Charme vergangener Zeiten bewahrt haben. Sie sind elegant, diskret und ziehen sich, wie auf einer Schnur gezogen, an dem vier Kilometer langen Strand entlang. Forte dei Marmi ist der Inbegriff des Dolce Vita, gepaart mit einem für Italien eher untypischen Understatement.

"Wege zur Musik mit Daniel Barenboim" (9.50 Uhr)

Dieses Jahr ist Daniel Barenboim mit seinem West-Eastern Divan Orchestra zu Gast bei den Salzburger Festspielen. Kaum ein anderer Musiker der Gegenwart schafft es so begeisternd und anschaulich, Musik besonders für junge Menschen zu vermitteln wie der 72-jährige Pianist und Dirigent. Regisseur Paul Smaczny hat Daniel Barenboim zwei Jahre lang auf seinen Reisen begleitet, bei den Workshops in Pilas bei Sevilla, wo er mit den Mitgliedern des West-Eastern Divan Orchestra seinen Beethoven-Zyklus erarbeitet hat, und nach Kairo, wo der Dirigent erstmals mit Musikern des Cairo Symphony Orchestra zusammengearbeitet hat.
Den Weltuntergangsszenarien im Nahostkonflikt hält Barenboim - nicht zuletzt mit dem West Eastern Divan Orchester - die Kraft der Musik entgegen. Im gemeinsamen Musizieren, aber auch in der Auseinandersetzung hinter den Kulissen liegt in seinen Augen der Schlüssel zum nicht immer einfachen gegenseitigen Verständnis. Den Szenen zwischen Proben, Konzerten und schwierigen Grenzübergängen werden im Film Interviews mit Persönlichkeiten aus Musik und Politik gegenübergestellt, darunter Joschka Fischer und Pierre Boulez. Sie sprechen offen und kritisch über die Wirkung und Möglichkeiten der Musik. Schlüsselpunkt ist auch hier die Art der Kommunikation von Menschen mit unterschiedlicher Weltsicht.

Die Sendungen der "matinee", für die Lizenzrechte vorliegen, sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und werden auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008