Pilz zu BND/NSA-Affäre: Telekom Austria soll Kunden nicht irreführen

Jetzt Aufgabe der Staatsanwaltschaft Spionagefall zu klären

Wien (OTS) - "Bei allem Verständnis, dass die Telekom-Austria ihre Kunden beruhigen will, hat sie kein Recht, sie in die Irre zu führen", meint der Sicherheitssprecher der Grünen, Peter Pilz.
"Es war nie Aufgabe der Telekom Austria, die Spionagevorwürfe in Österreich zu untersuchen, weil die Spionage nicht in Österreich, sondern in Frankfurt, also in Deutschland, stattgefunden hat. Zu diesen Spionage-Angriffen haben wir die Sachbeweise (Email, Prioritäten-Liste, etc.) bereits der österreichischen Staatsanwaltschaft übergeben. Aufgabe der Telekom Austria war es ausschließlich zu überprüfen, welcher Verkehr über die ausspionierten Leitungen gelaufen ist. Diese Aufgabe hat die Telekom Austria ausgezeichnet erfüllt. Jetzt ist es Aufgabe der Staatsanwaltschaft und nicht der Telekom Austria den Spionage-Fall NSA/BND gegen Österreich aufzuklären", meint Pilz.
"Für die Zukunft empfehle ich der Telekom Austria, ihre Kunden nicht in falscher Sicherheit zu wiegen, sondern besser zu schützen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003