„Eco“ über den Ärger bei Flugreisen und was Österreich von Tom Cruise und Co. hat

Am 30. Juli um 22.25 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Angelika Ahrens präsentiert das ORF-Wirtschaftsmagazin am Donnerstag, dem 30. Juli 2015, um 22.25 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Ärger bei Flugreisen: So kommen Sie zu Entschädigungen

Am Wochenende hat die Fluglinie Austrian Airlines Dutzende Flüge gestrichen. Begründet wird dies mit Krankenständen von Piloten. Für die Fluggäste bedeutet das jede Menge Unannehmlichkeiten und Ärger. Doch auch andere Vorkommnisse regen in der Reisehochsaison auf:
Flugzeuge heben nicht wie geplant ab, lange im Voraus gebuchte Flugreisen werden verschoben, Flüge werden umgeleitet oder zusammengelegt. Bei den Konsumentenschützern stapeln sich die Beschwerden. In vielen Fällen hätten die Passagiere Anrecht auf Entschädigungen, auf Rückerstattung des Tickets oder auf eine angemessene Ersatzbeförderung. Doch der Großteil der Reisenden verzichtet auf seine Ansprüche - sei es aus Unkenntnis der Rechtslage oder aus Bequemlichkeit. Weil sich viele nicht wehren, sparen sich die Fluglinien jährlich Millionen Euro. "Eco" zeigt, wann Fluggästen welche Entschädigung zusteht und wie sie dazu kommen. Ein Bericht von Bettina Fink und Beate Haselmayer.

Preiskampf im Supermarkt: Billige Eigenmarken gegen renommierte Handelsmarken

Billig einkaufen. Das ist das Ziel der Konsumenten, wenn sie den Supermarkt betreten. Und die Marktmanager tun alles, um möglichst viel Umsatz zu machen. Gelockt und geworben wird immer stärker mit den Eigenmarken. Dabei geht es längst nicht mehr um die Nachahmung bekannter Markenartikel zu günstigeren Preisen. Angeboten werden immer mehr Bioprodukte und regionale Artikel. Mit Eis aus der Steiermark, österreichischen Linsen, veganen Eigenmarken oder Produkten für Allergiker wollen die Märkte punkten. Andererseits wirbt auch die Nahrungsmittelindustrie für ihre Traditionsmarken und gibt viel Geld aus, um Image und Akzeptanz auf dem bestehenden, hohen Niveau zu halten. Immerhin zeigt eine Studie, dass das Vertrauen der Österreicher in Marken größer ist als in die Bundesregierung. Ein Bericht von Werner Jambor.

Hollywood liebt Österreich: Was Filmproduktionen der Wirtschaft bringen

Ob James Bond in Vorarlberg die Hänge runterwedelt, Tom Cruise von der Staatsoper springt oder Oscar-Preisträgerin Helen Mirren durch die Wiener Innenstadt spaziert. Hollywood war für Filmproduktionen noch nie so oft in Österreich wie in diesem Jahr. Das freut wegen des Werbewerts von kolportierten 100 Millionen Euro die Stadt - und auch die Kinobetreiber. Denn, je mehr Hollywoodfilme in Österreich laufen, desto voller sind die Kinosäle. Das lässt nach der Kinoflaute in den vergangenen Jahren die Kassen wieder klingeln. Und auch die neue Konkurrenz der Video-on-Demand-Anbieter wie Netflix und Co. soll mit den Hollywood-Streifen zurückgedrängt werden. Ein Bericht von Bernadette Ritter

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003